Bundesbank sieht Chancen für höheres Wachstum in Deutschland

Berlin/Frankfurt (APA/Reuters) - Die Konjunkturaussichten haben sich der Deutschen Bundesbank zufolge zu Jahresbeginn aufgehellt. Die deutsche Wirtschaft löse sich offenbar schneller aus der seit Frühjahr 2014 andauernden Schwächephase als vielfach erwartet, heißt es in dem am Montag vorgelegten Monatsbericht der Notenbank. Der gesunkene Ölpreis und ein "ausgesprochen positives Konsumklima" wirkten sich positiv aus.

Auch in den Unternehmen habe sich die Stimmung im Dezember weiter erholt. "Dazu passt, dass die industrielle Produktion in den Monaten Oktober und November gesteigert wurde und dass die Unternehmen einen spürbar verstärkten Auftragseingang verzeichneten."

Da ein Großteil des Ölpreisrückgangs in der Dezember-Prognose noch nicht einberechnet worden sei, ergäben sich "spürbare Aufwärtschancen für das dort prognostizierte Wirtschaftswachstum in den Jahren 2015 und 2016". Bisher erwartet die Bundesbank für das laufende Jahr ein Plus von 1,0 Prozent, im kommenden von 1,6 Prozent. 2014 hatte es zu einem Wachstum von 1,5 Prozent gereicht.

Die Bundesbank schließt nicht aus, dass auch die Verbraucherpreise vorübergehend fallen können. "Bleiben die Rohölnotierungen auf dem gegenwärtigen Stand, dürften die Verbraucherpreise in Deutschland im laufenden Jahr nur wenig steigen, und vorübergehend könnten die Vorjahresraten sogar negativ ausfallen", schrieb sie. Bisher rechnet die Bundesbank mit einer Inflationsrate von 1,1 Prozent für 2015 und von 1,8 Prozent für 2016.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte