Buffett zieht sich bei IBM weiter zurück

Armonk (APA/Reuters) - US-Investorenlegende Warren Buffett zieht sich weiter bei IBM zurück. Wie aus einer Mitteilung an die Börsenaufsicht vom Dienstag hervorgeht, verkaufte Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway im dritten Quartal ein Drittel der Anteile und hält nun noch rund 37 Millionen IBM-Aktien. Zuletzt waren es 54 Millionen Anteilsscheine im Wert von 8,3 Milliarden Dollar.

Im selben Zeitraum erhöhte Buffett seine Beteiligung an Apple und ist nun im Besitz von 134 Millionen Apple-Papiere im Wert von 20,7 Milliarden Dollar. Zugleich wurde er größter Anteilseigner der Bank of America.

Buffett hatte im Mai bekanntgegeben, sich teilweise bei IBM zurückgezogen zu haben. Der Technologiekonzern sei eine starke Firma, habe aber auch starke Konkurrenz, sagte er zur Begründung. Der Umsatzschwund des IT-Dienstleisters hält nach wie vor an. Buffetts Einstieg bei IBM kam seinerzeit überraschend. Seine Weigerung bei Technologiefirmen einzusteigen war fast schon legendär.

Linz (APA) - Die Österreicher überraschen zu Weihnachten im Durchschnitt sechs Personen mit Geschenken. 43 Prozent bereiten die Weihnachtseinkäufe Spaß, 27 Prozent empfinden sie eher als Belastung, der Rest ist unentschieden. Frauen und jüngeren Personen macht das Christmas-Shopping im Vergleich zu Männern und älteren Personen eher Freude. Das ergab eine Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS.
 

Newsticker

Österreicher beschenken im Durchschnitt zu Weihnachten sechs Personen

Pfullendorf (APA/dpa) - Der insolvente deutsche Küchenbauer Alno stellt den Betrieb endgültig ein. Auch der letzte potenzielle Investor habe am Ende kein Kaufangebot abgegeben, teilte das Unternehmen am Freitag in Pfullendorf mit. Damit sei der Verkaufsprozess ohne Ergebnis beendet. Das verbleibende Vermögen werde, so weit möglich, in den kommenden Monaten verkauft.
 

Newsticker

Endgültiges Aus für insolventen Küchenbauer Alno

Addis Abeba (APA/dpa) - Eine Raupenplage macht Experten zufolge fast allen Mais anbauenden Ländern in Afrika zu schaffen. Inzwischen sei der Herbst-Heerwurm (Spodoptera frugiperda) in 38 Ländern auf dem Kontinent zu finden, sagte Jean-Baptiste Bahama von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) in Addis Abeba.
 

Newsticker

Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten