Budgetausschuss: 437 Mio. Euro Rücklagen der Münze fließen ins Budget

Nun ist es so gut wie fix: Die Münze Österreich - Tochter der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) - muss heuer via OeNB 437 Mio. Euro an das Staatsbudget abführen. Dies wurde heute, Dienstag, im Budgetausschuss des Parlaments beschlossen. Das Geld stammt aus Gewinnrücklagen, aus denen die Münze den verpflichtenden Umtausch von Schilling-Münzen oder Euro- und Cent-Münzen finanziert.

Die Finanzierung der "Rücklöseverpflichtungen" der Münze wird, wie bereits bekannt ist, vom Bund mit einer 1,5-Mrd.-Euro-Haftung im Scheidemünzengesetz abgesichert und die gesetzliche Bundeshaftungsobergrenze um 2 Mrd. Euro erhöht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte