Buchungslage für Semesterferien in NÖ Skigebieten "sehr gut"

Vor dem Ferienstart in Niederösterreich und Wien berichtet die Niederösterreich-Werbung von einer "sehr guten" Buchungslage in den Wintersportorten der Wiener Alpen und des Mostviertels. "Skiregionen im Mostviertel wie Göstling am Hochkar oder Annaberg sind ausgebucht. Freie Zimmer gibt es noch etwas außerhalb der Skigebiete", teilte Geschäftsführer Christoph Madl am Donnerstag mit.

Auch in den Wiener Alpen gebe es freie Zimmer nur noch vereinzelt oder in Orten abseits der klassischen Wintersportregionen. Die Buchungen in den Semesterferien seien "grundsätzlich sehr stabil". Der Großteil der Gäste komme aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland sowie aus Ungarn, der Slowakei und aus Tschechien.

Trotz frühlingshafter Temperaturen herrschen laut einer Aussendung gute bis sehr gute Pistenbedingungen. Aus derzeitiger Sicht geben laut NÖ-Werbung zahlreiche Skigebiete grünes Licht für einen Betrieb in den Semesterferien: Göstling-Hochkar, Lackenhof am Ötscher, Annaberg, Gemeindealpe Mitterbach, Forsteralm, Königsberg, Puchberg am Schneeberg, Zauberberg Semmering, Mönichkirchen-Mariensee und das Familienskiland St. Corona am Wechsel. Geöffnet sein sollten auch im Waldviertel die Anlagen am Jauerling in Maria Laach, die Aichelberglifte in Karlstift und das Schidorf Kirchbach. Langlaufen sei dank Schneedepot in Gutenbrunn im Bezirk Zwettl möglich.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus