Buch oder Foto? EU harmonisiert Zollrecht

Fotobücher gelten künftig als Fotos und nicht mehr als Bücher - das macht sie teurer. Da die EU-Kommission per Verordnung festgelegt hat, dass Fotobücher mit personalisierten Fotos als Fotografien einzuordnen sind, erhöht sich in Österreich ab 1. April 2016 der Mehrwertsteuersatz für Fotobücher von 10 auf 20 Prozent.

Die geänderte Einstufung werde Fotobücher nicht nur verteuern, sondern bedeute "für die Hersteller dieser Art von Büchern eine weitere enorme administrative Zusatzbelastung", beklagen der Obmann des Berufszweigs Fotohandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Georg Friedrichsberg, und der Obmann des Fotohandelsgremiums in der Wirtschaftskammer Wien, Gerhard Brischnik. Es gebe nämlich enorme Abgrenzungsschwierigkeiten, weil Fotobücher, denen das Merkmal des personalisierten Fotos fehle, auch weiterhin als Bücher gelten würden, heißt es in einer Wirtschaftskammer-Aussendung vom Freitag.

Eigentlich ziele die EU-Verordnung nicht auf die Umsatzsteuer ab, sondern es handle sich um eine Harmonisierung des Zollrechts, hieß es auf Anfrage der APA. Die Erhöhung der Umsatzsteuer sei nur ein unangenehmer Nebeneffekt, der sich in Österreich - aber auch in anderen Ländern - aus der Verknüpfung der Umsatzsteuer mit der nun geänderten Zolltarifnummer ergebe. In Österreich beträgt der Umsatz mit Fotobüchern nach Auskunft der Wirtschaftskammer rund 25 Millionen Euro pro Jahr.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne