Buch oder Foto? EU harmonisiert Zollrecht

Fotobücher gelten künftig als Fotos und nicht mehr als Bücher - das macht sie teurer. Da die EU-Kommission per Verordnung festgelegt hat, dass Fotobücher mit personalisierten Fotos als Fotografien einzuordnen sind, erhöht sich in Österreich ab 1. April 2016 der Mehrwertsteuersatz für Fotobücher von 10 auf 20 Prozent.

Die geänderte Einstufung werde Fotobücher nicht nur verteuern, sondern bedeute "für die Hersteller dieser Art von Büchern eine weitere enorme administrative Zusatzbelastung", beklagen der Obmann des Berufszweigs Fotohandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Georg Friedrichsberg, und der Obmann des Fotohandelsgremiums in der Wirtschaftskammer Wien, Gerhard Brischnik. Es gebe nämlich enorme Abgrenzungsschwierigkeiten, weil Fotobücher, denen das Merkmal des personalisierten Fotos fehle, auch weiterhin als Bücher gelten würden, heißt es in einer Wirtschaftskammer-Aussendung vom Freitag.

Eigentlich ziele die EU-Verordnung nicht auf die Umsatzsteuer ab, sondern es handle sich um eine Harmonisierung des Zollrechts, hieß es auf Anfrage der APA. Die Erhöhung der Umsatzsteuer sei nur ein unangenehmer Nebeneffekt, der sich in Österreich - aber auch in anderen Ländern - aus der Verknüpfung der Umsatzsteuer mit der nun geänderten Zolltarifnummer ergebe. In Österreich beträgt der Umsatz mit Fotobüchern nach Auskunft der Wirtschaftskammer rund 25 Millionen Euro pro Jahr.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch