Brüssel-Terror - Flughafen-Attentäter identifiziert

Brüssel - Die Urheber des Attentates auf den Flughafen in Brüssel vom Dienstag sind identifiziert. Wie der belgische Sender RTBF am Mittwoch meldete, handelt es sich bei ihnen um die Brüder El Bakraoui. Sie seien polizeibekannt gewesen.

Bei den Brüdern - Khalid und Brahim El Bakraoui - handelt es sich um zwei Brüsseler, die den Sicherheitsdiensten bekannt gewesen seien, allerdings wegen "Gangstertums" und bisher nicht wegen Terrorismus.

Khalid hat demnach unter falscher Identität die Unterkunft in der Rue du Dries im Brüsseler Stadtteil Forest gemietet, wo es in der Vorwoche bei einer Razzia zu einem Schusswechsel mit der Polizei kam. Eine Spur hatte später zu Salah Abdeslam, einem der Hauptverdächtigen der Pariser Anschläge geführt. Abdeslam war am Freitag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek verhaftet worden.

Der flüchtige mutmaßliche Attentäter der Anschläge am Flughafen heißt nach einem Bericht der Zeitung DH Najim Laachraoui und wird schon länger gesucht.

Paris/Toulouse (APA/Reuters) - Laut Branchenkreisen könnte der europäische Luftfahrtkonzern Airbus künftig weniger Großraumflugzeuge vom Typ A380 bauen. Derzeit werde geprüft, ob die Produktion bis auf sechs Maschinen pro Jahr gesenkt werden könnte, ließ Airbus den Insidern zufolge einige Zulieferer wissen. Schon 2018 will Airbus nur noch zwölf und 2019 nur noch acht Jets dieses Typs herstellen.
 

Newsticker

Kreise - Airbus könnte A380-Produktion drosseln

VW-Dieselvorstoß sorgt für Verwunderung und Irritation

Wirtschaft

VW-Dieselvorstoß sorgt für Verwunderung und Irritation

Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Finanzminister Peter Altmaier (CDU) und vier seiner europäischen Amtskollegen haben die US-Regierung vor den negativen Folgen ihrer geplanten Steuerreform gewarnt. Die Minister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien befürchten eine Benachteiligung ausländischer Firmen.
 

Newsticker

Fünf EU-Finanzminister warnen vor US-Steuerreform