Brüssel-Terror - Flughafen-Attentäter identifiziert

Brüssel - Die Urheber des Attentates auf den Flughafen in Brüssel vom Dienstag sind identifiziert. Wie der belgische Sender RTBF am Mittwoch meldete, handelt es sich bei ihnen um die Brüder El Bakraoui. Sie seien polizeibekannt gewesen.

Bei den Brüdern - Khalid und Brahim El Bakraoui - handelt es sich um zwei Brüsseler, die den Sicherheitsdiensten bekannt gewesen seien, allerdings wegen "Gangstertums" und bisher nicht wegen Terrorismus.

Khalid hat demnach unter falscher Identität die Unterkunft in der Rue du Dries im Brüsseler Stadtteil Forest gemietet, wo es in der Vorwoche bei einer Razzia zu einem Schusswechsel mit der Polizei kam. Eine Spur hatte später zu Salah Abdeslam, einem der Hauptverdächtigen der Pariser Anschläge geführt. Abdeslam war am Freitag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek verhaftet worden.

Der flüchtige mutmaßliche Attentäter der Anschläge am Flughafen heißt nach einem Bericht der Zeitung DH Najim Laachraoui und wird schon länger gesucht.

US-Präsident Donald Trump wirbelt an verschiedenen Fronten

Wirtschaft

US-Präsident Donald Trump wirbelt an verschiedenen Fronten

Berlin (APA/dpa) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September angekündigt. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin.
 

Newsticker

Merkel: Bis Ende September Entscheidung zu Diesel-Umrüstungen

Brüssel (APA) - Auch der deutsche Staatsminister Michael Roth hält ein No-Deal-Szenario beim Brexit für möglich. "Wir können derzeit nichts ausschließen", betonte er vor dem Brexit-Rat am Freitag in Brüssel. Der Brexit zeige "auf dramatische Weise, dass der Austritt aus der EU kein einziges Problem" löse. Immerhin liege nun ein Vorschlag Londons vor, "auf den wir sehr lange gewartet haben", so Roth.
 

Newsticker

Brexit - Deutscher Staatsminister Roth: Auch No-Deal-Szenario möglich