Brückeneinsturz in Genua - Ermittlungen gegen zwölf Personen

Rom/Genua (APA) - Nach einem Brückeneinsturz in Genua mit 43 Todesopfern am 14. August hat die Staatsanwaltschaft von Genua Ermittlungen gegen rund zwölf Personen aufgenommen. Zu ihnen zählen Manager der italienischen Autobahngesellschaft Autostrade per l'Italia sowie hohe Funktionäre des Infrastrukturministeriums, berichteten italienische Medien am Donnerstag.

Von der Staatsanwaltschaft beauftragte Experten prüfen die Korrosion verschiedener Teile der Brücke, vor allem der Seile und des Zements. Der Einsturz der Autobahnbrücke wurde möglicherweise durch den Riss eines Tragseils verursacht. Auch das Verkehrsministerium setzte eine Unfallkommission ein. Augenzeugen berichteten, sie hätten gesehen, wie die Spannseile nachgaben.

Der vierspurige, etwa 1.200 Meter lange Viadukt setzt sich aus drei Einzelbrücken zusammen, von denen eine einstürzte. Die von den Pylonen zum Fahrbahnträger reichenden Stahlseile sind in eine Betonummantelung eingeschlossen. Diese soll vor Korrosion schützen.

Die Überreste der Unglücksbrücke sollen nach Ansicht von Politikern abgerissen werden. "Wir müssen so schnell wie möglich auf den Abriss von all dem, was von der Brücke übrig geblieben ist, abzielen", sagte der Präsident der Region Ligurien und Kommissar für den Wiederaufbau, Giovanni Toti, am Mittwoch.

Die Unternehmerfamilie Benetton, Mehrheitsaktionärin von Autostrade per l'Italia, erklärte sich bereit, die eingestürzte Brücke wieder aufzubauen. Die Brücke selbst gehört zwar dem italienischen Staat, der Autobahnbetreiber muss aber für alle Verpflichtungen aufkommen. Autostrade gehört zum börsennotierten Atlantia-Konzern, hinter dem die Unternehmerfamilie Benetton steht. Nach der Katastrophe ist die Atlantia-Aktie an der Mailänder Börse auf Talfahrt und hat bereits fünf Milliarden Euro Kapitalisierung verloren.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen