Broadcom will Gebot für Rivalen Qualcomm aufstocken

New York (APA/Reuters) - Der US-Chipkonzern Broadcom will Insidern zufolge am Montag sein Angebot für den Konkurrenten Qualcomm aufstocken und damit das Unternehmen zu Gesprächen bewegen. Es gehe dabei um einen Preis von 80 bis 82 Dollar (64 bis 65,6 Euro) je Aktie, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen am Sonntag.

Insgesamt könnte der Kaufpreis damit bei ungefähr 120 Mrd. Dollar (96 Mrd. Euro) liegen, das wären um 20 Mrd. Dollar mehr als zuletzt. Allerdings liefen die Gespräche noch, und Broadcom-Chef Hock Tan könnte die Konditionen noch in letzter Minute ändern, hieß es. Die beiden Unternehmen waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Qualcomm hat das Broadcom-Offert als zu niedrig zurückgewiesen und zudem Wettbewerbsbedenken angeführt. Der weltweit größte Hersteller von Handychips wirbt zudem mit der Aussicht auf sprudelnde Gewinne um die Aktionäre.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte