Broadcom denkt angeblich über höheres Angebot für Qualcomm nach

New York (APA/Reuters) - Der US-Chipkonzern Broadcom will Insidern zufolge mit einer Aufstockung seines milliardenschweren Gebots den Rivalen Qualcomm von einer Übernahme überzeugen. Broadcom erwäge, Qualcomm mehr seiner eigenen Aktien anzubieten, sagten mit der Sache vertraute Personen am Mittwoch. Vorausgegangen seien Gespräche mit den größten Anteilseignern von Qualcomm.

Broadcom habe noch nicht entschieden, wie deutlich das Offert angehoben werden solle. Bisher bietet Broadcom je Qualcomm-Papier 70 Dollar in bar und eigenen Aktien, insgesamt hat das Angebot ein Volumen von 103 Mrd. Dollar (rund 88 Mrd. Euro). Inklusive Schulden sind es 130 Mrd. Dollar. Es wäre die teuerste Übernahme in der Branche aller Zeiten.

Qualcomm hat das bisherige Angebot abgelehnt, weil es sich damit "dramatisch unterbewertet" sieht. Beide Firmen beliefern vor allem Mobiltelefon-Hersteller und zählen Apple zu ihren wichtigsten Kunden. Fachleute gehen davon aus, dass Broadcom auch eine feindliche Übernahme auf den Weg bringen kann. Broadcom und Qualcomm wollten sich nicht dazu äußern.

In der Chipbranche, in der die einzelnen Hersteller hohe Entwicklungskosten tragen, grassiert seit einiger Zeit das Fusionsfieber. So hat Broadcom noch nicht den 5,5 Mrd. Dollar schweren Kauf von Brocade abgeschlossen. Qualcomm selbst befindet sich derzeit mitten in der 38 Mrd. Dollar schweren Übernahme des niederländischen Chipanbieters NXP, der einst zu Philips gehörte.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne