Broadcom denkt angeblich über höheres Angebot für Qualcomm nach

New York (APA/Reuters) - Der US-Chipkonzern Broadcom will Insidern zufolge mit einer Aufstockung seines milliardenschweren Gebots den Rivalen Qualcomm von einer Übernahme überzeugen. Broadcom erwäge, Qualcomm mehr seiner eigenen Aktien anzubieten, sagten mit der Sache vertraute Personen am Mittwoch. Vorausgegangen seien Gespräche mit den größten Anteilseignern von Qualcomm.

Broadcom habe noch nicht entschieden, wie deutlich das Offert angehoben werden solle. Bisher bietet Broadcom je Qualcomm-Papier 70 Dollar in bar und eigenen Aktien, insgesamt hat das Angebot ein Volumen von 103 Mrd. Dollar (rund 88 Mrd. Euro). Inklusive Schulden sind es 130 Mrd. Dollar. Es wäre die teuerste Übernahme in der Branche aller Zeiten.

Qualcomm hat das bisherige Angebot abgelehnt, weil es sich damit "dramatisch unterbewertet" sieht. Beide Firmen beliefern vor allem Mobiltelefon-Hersteller und zählen Apple zu ihren wichtigsten Kunden. Fachleute gehen davon aus, dass Broadcom auch eine feindliche Übernahme auf den Weg bringen kann. Broadcom und Qualcomm wollten sich nicht dazu äußern.

In der Chipbranche, in der die einzelnen Hersteller hohe Entwicklungskosten tragen, grassiert seit einiger Zeit das Fusionsfieber. So hat Broadcom noch nicht den 5,5 Mrd. Dollar schweren Kauf von Brocade abgeschlossen. Qualcomm selbst befindet sich derzeit mitten in der 38 Mrd. Dollar schweren Übernahme des niederländischen Chipanbieters NXP, der einst zu Philips gehörte.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"