British Telecom könnte 14 Mrd. Euro in bar und Aktien für O2 bieten

London - British Telecom (BT) könnte einem Medienbericht zufolge der spanischen Telefonica rund 14 Mrd. Euro für ihre britische Mobilfunktochter O2 bieten. Telefonica solle 20 Prozent an BT erhalten sowie mindestens 6 Mrd. Euro in bar, berichtete die spanische Webseite "El Confidencial" am Dienstag.

Dies wäre deutlich weniger als die 18 Mrd. Pfund (aktuell 22,7 Mrd. Euro), die Telefonica 2006 für O2 an den ehemaligen britischen Monopolisten BT bezahlt hatte. Beide Konzerne wollten sich nicht dazu äußern.

Am Tag zuvor hatten die Briten bestätigt, mit Telefonica Gespräche über die britische O2 zu führen. Die Diskussionen seien aber noch nicht sehr weit fortgeschritten, hieß es. In der Vergangenheit hatte Telefonica zwar betont, O2 zähle zum Kerngeschäft, den Verkauf von Unternehmensteilen zur Schuldenreduktion aber nicht ausgeschlossen. BT-Aktien stiegen um 1,5 Prozent, Telefonica-Papiere verteuerten sich um 0,7 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte