British-Airways-Mutter IAG profitiert von Ölpreisverfall

Der Ölpreisverfall lässt den Gewinn bei der British-Airways-Mutter IAG sprudeln. 2015 verdiente die Fluggesellschaft, zu der auch die irische Aer Lingus und der Billigflieger Vueling gehören, nach Angaben vom Freitag mit 2,3 Milliarden Euro 65 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Dabei spiele auch eine hohe Nachfrage nach Flügen im Sommer eine Rolle, teilte das Unternehmen weiter mit. Für das laufende Jahr sagt der Konzern einen weiteren Anstieg des Gewinns um 910 Millionen Euro auf 3,2 Milliarden Euro voraus.

Wie viele andere europäische Fluggesellschaften profitiert IAG vom niedrigeren Ölpreis. So dürfte die Lufthansa 2015 einen Rekordgewinn geschafft haben. Der wichtige Treibstoff halbierte sich in etwa allein in den vergangenen zwölf Monaten. Zu schaffen macht den Airlines allerdings die Konkurrenz von Billigfliegern: Gesellschaften wie Ryanair senkten zuletzt ihre Ticketpreise.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro