British Airways will Air-Berlin-Tochter Niki nicht mehr

Berlin (APA/Reuters) - British Airways hat einem Insider zufolge kein Interesse mehr an einer Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki. Der Mutterkonzern IAG habe abgesagt, weil ein Deal nicht mehr attraktiv sei, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag von einer mit der Situation vertrauten Person. IAG und Air Berlin lehnten einen Kommentar dazu ab.

Eigentlich hatte sich die AUA-Mutter Lufthansa im Oktober mit Air Berlin darauf geeinigt, deren Töchter Niki und LGW für 210 Mio. Euro zu übernehmen. Zuletzt zeichnete sich jedoch ab, dass vor allem die Niki-Übernahme am Veto der EU-Kommission scheitern könnte.

Nach Angaben aus Branchenkreisen hatten deshalb vorübergehend nochmal jene Interessenten für Niki den Finger gehoben, die im vorherigen Bieterverfahren den Kürzeren gezogen hatten. So habe es zuletzt wieder Gespräche mit British Airways und der Thomas-Cook-Tochter Condor gegeben, sagte der Insider. Ein Condor-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Frankfurt (APA/dpa) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt die Politik davor, Fusionen in der deutschen Bankenbranche voranzutreiben. Er wäre "vorsichtig (...) damit, Zusammenschlüsse politisch zu forcieren. Sie müssen einer betriebswirtschaftlichen Logik folgen", sagte Weidmann dem "Handelsblatt". "Wir haben nicht die Erfahrung gemacht, dass staatliche Einmischung dabei nützlich ist."
 

Newsticker

Bundesbank-Chef: Politik sollte Bankenfusionen nicht forcieren

London (APA/dpa) - Die Übernahmeschlacht um das britische Medien- und Telekommunikationsunternehmen Sky zwischen dem Murdoch-Konzern 21st Century Fox und US-Kabelkonzern Comcast soll per Auktion entschieden werden. Das teilte die britische Übernahmekommission am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Murdoch gegen Comcast: Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht

Frankfurt (APA/Reuters) - Tarifabschluss in der deutschen Chemiebranche: Die 580.000 Beschäftigten bekommen im Schnitt 4,6 Prozent mehr Lohn. Die Einigung sieht Entgeltsteigerungen von 3,6 Prozent vor, wie die Gewerkschaft IG BCE nach Abschluss der zweiten Bundesrunde der Verhandlungen am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das Urlaubsgeld für Vollzeitbeschäftigte soll auf 1.200 Euro verdoppelt werden.
 

Newsticker

Deutsche Chemiebranche - Löhne steigen im Schnitt um 4,6 Prozent