British Airways will Air-Berlin-Tochter Niki nicht mehr

Berlin (APA/Reuters) - British Airways hat einem Insider zufolge kein Interesse mehr an einer Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki. Der Mutterkonzern IAG habe abgesagt, weil ein Deal nicht mehr attraktiv sei, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag von einer mit der Situation vertrauten Person. IAG und Air Berlin lehnten einen Kommentar dazu ab.

Eigentlich hatte sich die AUA-Mutter Lufthansa im Oktober mit Air Berlin darauf geeinigt, deren Töchter Niki und LGW für 210 Mio. Euro zu übernehmen. Zuletzt zeichnete sich jedoch ab, dass vor allem die Niki-Übernahme am Veto der EU-Kommission scheitern könnte.

Nach Angaben aus Branchenkreisen hatten deshalb vorübergehend nochmal jene Interessenten für Niki den Finger gehoben, die im vorherigen Bieterverfahren den Kürzeren gezogen hatten. So habe es zuletzt wieder Gespräche mit British Airways und der Thomas-Cook-Tochter Condor gegeben, sagte der Insider. Ein Condor-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte