Britisches Baugewerbe warnt vor Mangel an Arbeitern nach Brexit

London (APA/dpa) - Mehrere britische Unternehmensverbände aus der Baubranche haben am Mittwoch eindringlich vor einem Mangel an Arbeitskräften nach dem Brexit gewarnt. In einem "Brexit-Manifest", das am Mittwoch veröffentlicht wurde, forderten sieben Verbände von der Regierung in London, großzügige Regeln für Einwanderer aus der EU zuzulassen.

Sonst laufe die Regierung Gefahr, ihre Ziele für den Wohnungsbau und bei Infrastrukturprojekten zu verfehlen. Bisher können EU-Bürger ohne Einschränkungen in Großbritannien leben und arbeiten, doch dies soll mit dem geplanten Austritt des Landes aus dem Staatenbund im März 2019 vorbei sein.

Den Verbänden zufolge stamme einer von acht Bauarbeitern in Großbritannien aus dem Ausland, mehr als die Hälfte davon seien aus der EU. In London komme fast jeder zweite Bauarbeiter vom Kontinent. Ihnen müsse die Regierung deutlich vermitteln, dass es keine "ernsten Hindernisse" gebe, um ein dauerhaftes Bleiberecht zu erwerben.

Außerdem solle sich London so schnell wie möglich auf ein Übergangsabkommen mit Brüssel einigen, das die Zuwanderung von EU-Bürgern ermögliche und auch attraktiv mache, so die Forderung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte