Britischer Minister: Keine Verlängerung der Brexit-Übergangsperiode

London (APA/Reuters) - Der britische Handelsminister Liam Fox hat einer Verlängerung der Übergangsperiode nach dem Brexit über das Jahr 2020 hinaus eine Absage erteilt. "Ich glaube nicht, dass das eintreten wird", sagte Fox am Donnerstag dem Rundfunksender BBC. "Wir wissen, dass wir die Unterstützung der britischen Öffentlichkeit brauchen und dass eine Verlängerung nicht populär wäre."

"Ich möchte das nicht und werde eine Verlängerung auch nicht unterstützen", unterstrich der konservative Politiker. Großbritannien wird am 29. März 2019 die Europäische Union verlassen. Weil die künftigen Beziehungen zwischen der EU und London bis dahin nicht im Detail geregelt werden können, wurde eine Übergangsperiode bis Ende 2020 vereinbart. In diesem Zeitraum soll Großbritannien dem EU-Recht weiterhin unterworfen sein, aber keinen politischen Einfluss auf seine Gestaltung mehr haben. Außerdem will der bisherige EU-Nettozahler auch während der Übergangsperiode seine EU-Beiträge in voller Höhe leisten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte