Britische Wirtschaft wächst kräftiger als gedacht

London (APA/Reuters) - Dank etwas besserer Konjunkturaussichten kommt die britische Regierung mit einer geringeren Neuverschuldung aus. Die Wirtschaft dürfte 2018 um 1,5 Prozent wachsen und damit minimal mehr als noch im November mit 1,4 Prozent veranschlagt, sagte Finanzminister Philip Hammond am Dienstag bei der halbjährlichen Vorlage der öffentlichen Finanzen in London.

Die Wachstumsprognosen für 2019 und 2020 blieben jeweils unverändert bei 1,3 Prozent, sagte Hammond im Parlament und berief sich auf Berechnungen der für Haushaltsfragen zuständigen Behörde OBR. Für das Fiskaljahr 2017/18 werde nun nur noch ein Defizit von 45,2 Mrd. Pfund (51,02 Mrd. Euro) erwartet. Im November hatte man noch mit 49,9 Mrd. Pfund gerechnet.

Nach dem Volksentscheid Mitte 2016 zum EU-Austritt Großbritanniens hat die britische Wirtschaft spürbar an Schwung verloren. Denn der Brexit wirft bereits seine Schatten voraus. Die Verhandlungen zwischen der Regierung in London und der EU sind allerdings festgefahren und sorgen vor allem bei der Wirtschaft für Unsicherheit. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen bei ihrem Gipfel am 22. und 23. März eine Vereinbarung über eine Übergangsperiode nach dem für den 29. März 2019 vorgesehenen EU-Austritt Großbritanniens erzielen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte