Britische Wirtschaft wächst kaum noch

London (APA/Reuters) - Die britische Konjunktur ist zu Jahresbeginn eingebrochen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von Jänner bis März nur noch um 0,1 Prozent zu, wie das Statistikamt (ONS) am Freitag auf Basis einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde eine vorläufige Zahl bestätigt.

Die Firmen fuhren ihre Investitionen zurück. Zudem legten die Verbraucherausgaben mit 0,2 Prozent so schwach zu wie seit Ende 2014 nicht mehr. Ende 2017 war die Wirtschaft auf der Insel noch um 0,4 Prozent gewachsen.

Zum niedrigen Wachstum zu Jahresbeginn trugen auch Winterstürme mit Eis und Schnee bei, die insbesondere dem Einzelhandel und dem Bau zu schaffen machten. Laut ONS konnten diese dämpfenden Effekte für die Wirtschaft durch eine gesteigerte Leistung der Energieversorger sowie höhere Umsätze im Onlinehandel allerdings teilweise wettgemacht werden.

Angesichts des Konjunktureinbruchs zu Jahresbeginn scheute die Notenbank BoE zuletzt vor einer Zinserhöhung zurück und beließ den Schlüsselsatz bei 0,5 Prozent. Da sich der von der Zentralbank kritisch beäugte Preisauftrieb in jüngster Zeit etwas abgeschwächt hat, sind auch Spekulationen auf eine Anhebung des geldpolitischen Schlüsselsatzes im August gedämpft worden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte