Britische Wirtschaft legte 2017 etwas stärker zu als gedacht

London (APA/Reuters) - Die britische Wirtschaft ist voriges Jahr etwas stärker gewachsen als gedacht. 2017 legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,8 Prozent zu, wie das Statistikamt ONS heute, Donnerstag, mitteilte. In einer vorläufigen Schätzung waren lediglich 1,7 Prozent veranschlagt worden.

Obwohl das Plus nun ein wenig höher ausfiel, hinkt das Vereinigte Königreich der Eurozone konjunkturell hinterher: In den Staaten der europäischen Währungsunion war die Wirtschaft im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent gewachsen.

Seit sich die Briten im Sommer 2016 für einen Austritt aus der EU entschieden haben, hat das Land die Schlagzahl beim Wirtschaftswachstum verringert. Ein Grund sind die gestiegenen Preise wegen der Schwäche des Pfunds. Dies nagt an der Kaufkraft der Verbraucher. Zum Jahresende 2017 hin nahm die wirtschaftliche Dynamik weiter ab: Das BIP legte im Zeitraum von Oktober bis Dezember nur um 0,4 Prozent zu, wie das ONS nun bestätigte. Im Sommer war noch ein Plus von 0,5 Prozent erreicht worden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte