Britische Supermarktkette Tesco entdeckte Fehler in Gewinnprognose

London (APA/AFP) - Die kriselnde britische Supermarktkette Tesco hat einen "ernsten Fehler" in ihrer Prognose für den Halbjahresgewinn einräumen müssen.

London (APA/AFP) - Die kriselnde britische Supermarktkette Tesco hat einen "ernsten Fehler" in ihrer Prognose für den Halbjahresgewinn einräumen müssen. Der Gewinn sei um 250 Mio. Pfund (317,86 Mio. Euro) "überschätzt" worden, teilte Tesco heute, Montag, mit. Die Buchprüfer seien aufgefordert worden, diesem Problem auf den Grund zu gehen.

Der neue Chef des Unternehmens, David Lewis, ist seit dem 1. September im Amt. Er erklärte, er erwarte, dass Tesco "auf integre und transparente Weise funktioniert". Sobald die Ergebnisse der Untersuchung vorlägen, werde er "scharfe Maßnahmen" ergreifen.

Tesco ist die größte britische Handelskette und die drittgrößte weltweit nach Walmart aus den USA und Carrefour aus Frankreich. Auf dem Heimatmarkt macht ihr die Konkurrenz der Discounter Aldi und Lidl zu schaffen. Lewis' Vorgänger Philip Clarke war im Juli wegen enttäuschender Umsatzzahlen zurückgetreten. Anfang Juni hatte Tesco für die ersten drei Monate des Jahres die schlechtesten Quartalszahlen seit vier Jahrzehnten veröffentlicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte