Britische Produktion im Dezember mit stärkstem Einbruch seit 2012

Die britischen Unternehmen haben ihre Produktion im Dezember so stark gedrosselt wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr. Sie fiel um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das Statistikamt am Mittwoch mitteilte. Schon im Vormonat gab es einen Rückgang von 0,8 Prozent. Ökonomen hatten aktuell lediglich mit einem Minus von 0,1 Prozent gerechnet.

Die britische Wirtschaft gehört zu den am schnellsten wachsenden der Industrieländer. Das liegt aber nicht an der Industrie, sondern vor allem an der guten Entwicklung der Dienstleister, zu der auch die starke Finanzbranche gehört. Finanzminister George Osborne warnte angesichts der Wachstumsschwäche großer Schwellenländer, der Börsenturbulenzen und dem Ölpreisrutsch vor einem "gefährlichen Cocktail" für die Konjunktur.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte