Britische Ökonomen: Erneuerbare müssen billiger werden

Mit mehr als 500 Mrd. Dollar (457 Mrd. Euro) pro Jahr subventionieren Regierungen die Energiegewinnung aus Kohle, Öl und Gas. Mit sechs Milliarden die aus Wind und Sonne. Das muss sich ändern, sagen führende britische Ökonomen kurz vor dem G-7-Gipfel in Deutschland.

Wenige Tage vor dem G-7-Gipfel in Oberbayern haben britische Wissenschafter und Wirtschaftsexperten drastische Maßnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien verlangt. Alle großen Industrieländer müssten 0,02 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung aufwenden, um Energie aus Wind und Sonne binnen zehn Jahren billiger zu machen als Kohleverstromung. Gegen den Klimawandel wären Aufwendungen nötig wie für die Mondlandung im Jahre 1969.

Noch immer würden weltweit 40 Prozent des Strombedarfs über die klimaschädliche Kohle gedeckt, heißt es in dem am Dienstag in London vorgestellten Bericht "Apollo". In Deutschland liegt dieser Anteil nach dem Atomausstieg noch höher. Staatliche Subventionen für fossile Energieträger seien fast hundertmal so hoch wie für Erneuerbare.

Autoren sind unter anderem der frühere BP-Chef John Browne und der ehemalige Chefökonom der Weltbank Nicholas Stern. Stern hatte im Jahr 2006 mit einer Aufsehen erregenden Untersuchung ("Stern-Report") eine neue Qualität der Diskussion um die Notwendigkeit und Erfolgschancen von Klimaschutz geschaffen. Stern hatte damals ermittelt, dass der Weltwirtschaft die immense Größenordnung von fünf Prozent der Wirtschaftsleistung verloren gehen wird, wenn nicht gegen den Klimawandel gegengesteuert werde.

In dem neuen Bericht kommen die Autoren zu dem Schluss, dass es zur wirksamen Bekämpfung des Klimawandels weltweiter Anstrengungen bedarf, die denen für die Mondlandung im Jahr 1969 entsprechen. Die Kosten der damaligen Apollo-Mission würden sich heute inflationsbereinigt auf 150 Mrd. US-Dollar belaufen. So viel müsse auch für den Kampf gegen den Klimawandel bereitgestellt werden.

Es gehe darum, bereits vorhandene Techniken für den täglichen und industriellen Bedarf tauglicher zu machen. Beispielsweise müssten Wege gefunden werden, wie die Schwankungen bei der Stromlieferung von Windkraft durch intelligente Speichermöglichkeiten und flexiblere Stromnetze ausgeglichen werden können.

Der Bericht geht mit den Regierungen in aller Welt hart ins Gericht. Die erneuerbaren Energien würden "ausgehungert", heißt es dort. "Nur sechs Milliarden US-Dollar pro Jahr werden derzeit an Zuschüssen für Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien ausgegeben, eine Zahl, die von den Subventionen für fossile Energieträger in Höhe von 550 Milliarden US-Dollar geradezu in Grund und Boden gedrückt wird", heißt es in dem Bericht.

Dresden (APA/dpa) - Die deutsche Flirt-App Lovoo wird um 70 Mio. Dollar (58,5 Mio. Euro) vom US-Konzern The Meet Group übernommen. Die US-Amerikaner betreiben bereits mehrere konkurrierende Plattformen wie Hi5 oder MeetMe. Mit rund fünf Millionen aktiven Nutzern im Monat werde Lovoo aber die populärste Marke sein, erklärte The Meet Group am Mittwoch.
 

Newsticker

70-Millionen-Euro-Flirt - US-Konzern kauft deutsche Dating-App Lovoo

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt fordert von Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter 500.000 Euro für die Einstellung des Insiderverfahrens gegen ihn. Das bestätigte der Vizepräsident des Amtsgerichts Frankfurt, Frank Richter, der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Das Gericht muss in der Affäre um Insiderhandel und Marktmanipulation einem Deal der Börse mit der Staatsanwaltschaft zustimmen.
 

Newsticker

Staatsanwaltschaft will 500.000 Euro von Börsen-Chef Kengeter

Tokio/Minato (APA/Reuters) - Das monatelange Rennen um die Chipsparte des japanischen Elektronikkonzerns Toshiba ist entschieden: Um rund 18 Mrd. Dollar (15 Mrd. Euro) erwirbt der US-Finanzinvestor Bain Capital den weltweit zweitgrößten Produzenten von Speicherchips. Als Partner agieren nach offiziellen Angaben vom Mittwoch der südkoreanische Konkurrent SK Hynix sowie die langjährigen Toshiba-Kunden Apple und Dell.
 

Newsticker

Toshiba verkauft Chip-Sparte um 18 Mrd. Dollar an US-Finanzinvestor