Britische Industrie verliert an Schwung

London (APA/Reuters) - Die britische Industrie hat im September leicht an Tempo eingebüßt. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 0,8 auf 55,9 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Montag zu seiner Unternehmensumfrage mitteilte. Das Barometer bleibt aber weiter deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

"Die Wachstumsverlangsamung im September ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die gesamte britische Wirtschaft Schwung verliert", sagte Markit-Ökonom Rob Dobson.

Steigende Kosten auf Seiten der Unternehmen könnten künftig auf die Gewinnmargen drücken. Eine anziehende Inflation könnte die Britische Notenbank (BoE) dazu bringen, den Leitzins vom Rekordtief von 0,25 Prozent bald zu erhöhen, fügte Dobson hinzu.

Notenbankchef Mark Carney hatte bereits am Freitag im BBC-Hörfunk signalisiert, angesichts der Wirtschaftsentwicklung sei eine leichte Erhöhung in "relativ kurzer Frist" zu erwarten. Die meisten Experten rechnen damit, dass die BoE am 2. November das Leitzinsniveau um einen Viertel Prozentpunkt auf 0,5 Prozent anheben wird.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte