Brexit - Zahlungsmoral der Briten sank im 4. Quartal

ie Zahlungsrückstande der Briten sind im vierten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorquartal um 12 Prozent gestiegen, geht aus einer Erhebung des Kreditversicherers Prisma und Euler Hermes hervor. Die britischen Unternehmen geraten nun aufgrund der sinkenden Zahlungsmoral ihrer Kunden immer mehr unter Druck.

Nach Angaben britischer Unternehmen zahlt einer von sechs Kunden für bestellte Waren oder Services zu spät. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr mit 17 Prozent und im Jahr 2014 mit 10 Prozent.
"Noch haben unsere österreichischen Versicherungsnehmer davon nichts zu spüren bekommen. Der österreichische Exportanteil nach Großbritannien ist eher gering und gesamt betrachtet würde sich der Brexit auf die österreichische Wirtschaft wenig auswirken", so Prisma-Vorstand Ludwig Mertes am Dienstag in einer Aussendung. Im Juni werden die Briten über den EU-Ausstieg ("Brexit") abstimmen.

Bellinzona (APA/sda) - Die am Regionalflugplatz Lugano operierende Darwin Airline ist endgültig bankrott und stellt den Betrieb ein. Das wurde am Nachmittag an einer Personalversammlung des Unternehmens deutlich, an der bereits ein Konkursbeamter beteiligt war.
 

Newsticker

Darwin Airline bankrott und stellt Betrieb ein

Christian Keuschnigg, Professor für Nationalökonomie an der Universität St. Gallen und Leiter des Wirtschaftspolitischen Zentrums in Wien.

Standpunkte

Soziale Teilhabe: Wo steht Österreich?

Athen (APA/dpa-AFX) - Ein Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopaag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete.
 

Newsticker

Milliardenbetrug mit Bitcoin: Verdächtiger soll ausgeliefert werden