Brexit-Votum: Bank of England will mit frischem Geld beruhigen

London - Die Bank of England will in den Wochen rund um die Abstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens frisches Geld in den Markt pumpen. Um Liquiditätsengpässe zu vermeiden, werde es für Banken und andere Finanzinstitute am 14., 21. und 28. Juni drei zusätzliche Möglichkeiten geben, sich neues Geld zu beschaffen, teilte die britische Zentralbank am Montag mit.

Die Banken können Sicherheiten bei der Zentralbank hinterlegen und erhalten dafür frisches Geld, das sie nach sechs Monaten zurückzahlen müssen. Die Bank of England kündigte an, die Marktentwicklung genau zu beobachten und gegebenenfalls weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Die Briten sollen am 23. Juni in einem Referendum über die weitere EU-Mitgliedschaft ihres Landes abstimmen. Um einen Austritt zu verhindern, sagten die EU-Partner der britischen Regierung zuletzt ein Mitspracherecht bei für London relevanten Entscheidungen der Eurozone zu. Großbritannien wurde zudem die Möglichkeit zugestanden, neu zugezogenen EU-Ausländern bis zu vier Jahre lang Sozialleistungen zu verwehren.

Washington/Berlin (APA/dpa)Die deutsche Industrie hat die geplante massive Senkung der Unternehmensteuern in den USA als "absolute Kampfansage" bezeichnet. Die Folge wären Wettbewerbsverzerrungen, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.
 

Newsticker

US-Steuersenkungen für Unternehmen "Kampfansage"

Brüssel (APA/dpa/AFP) - Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mitteilte.
 

Newsticker

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Berlin/London (APA/Reuters) - EU-Budgetkommissar Günther Oettinger bezweifelt, ob die britische Premierministerin Theresa May ihre Brexit-Zusagen letztlich durchsetzen kann. Angesichts der Fortschritte in den bisherigen Verhandlungen könne die Kommission zwar vorschlagen, über die Ausgestaltung der künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien zu sprechen, sagte Oettinger am Freitag dem Deutschlandfunk.
 

Newsticker

Brexit - Oettinger: Können bei Mays Zusagen nicht ganz sicher sein