Brexit-Vorbereitungen der Deutschen Bank laufen

Frankfurt/London (APA/Reuters) - Die Deutsche Bank wird wegen des Brexit künftig alle ihre rund 20.000 institutionellen Kunden im Wertpapierhandel, die bis jetzt in London betreut wurden, in ihren Computersystemen nach Frankfurt umbuchen. "Das geht in den nächsten Wochen los", sagte Stefan Hoops, Deutschland-Chef und weltweite Co-Leiter des Kapitalmarktgeschäfts der Bank, am Dienstag.

Priorität haben kontinentaleuropäische Kunden, damit diese nach dem für Ende März nächsten Jahres erwarteten Ausscheiden Großbritanniens aus der EU, weiter problemlos mit der Bank Geschäfte machen können.

Bereits begonnen hat der Umbau der IT - etwa 300 bis 400 Techniker sorgen für die komplizierte Migration von rund 100 verschiedenen Handelssystemen, die die Bank bisher nicht in Frankfurt betrieben hat. Zu den Kosten wollte sich Hoops nicht äußern.

Mitarbeiter will die größte deutsche Bank, die traditionell stark im Kapitalmarktgeschäft - also im Handel mit Aktien, Anleihen, Devisen und Finanzderivaten - aktiv ist, weniger als bis jetzt gedacht umziehen. "Das werden nicht Tausende, sondern eher Hunderte", sagte Hoops. Ähnlich hatte sich unlängst auch Bankchef John Cryan in einem Interview geäußert. Viele davon würden allerdings nicht von London nach Frankfurt gehen, sondern auch beispielsweise nach Mailand, Madrid oder Paris. "Je nachdem welche Kunden der Mitarbeiter betreut." Sicher ist, dass das zentrale Buchungszentrum der Bank von der Themse an den Main verlagert wird.

Bis dato arbeiten 8.600 Menschen für die Deutsche Bank in London. Früheren Angaben von Vorstandsmitglied Sylvie Matherat zufolge könnten rund 4.000 Stellen in der britischen Hauptstadt wegfallen.

In Frankfurt werde die Bank vor allem Jobs für Juristen, Risikomanager und andere den Handel unterstützende Funktionen aufbauen, sagte Hoops. "Der allergrößte Teil der Händler wird in London bleiben." Dennoch müssten im Zuge der bilanziellen Verlagerung von Geschäften weg von London nach Frankfurt auch einige erfahrene Handelsexperten ihren Arbeitsplatz verlegen. Bis jetzt verfüge die Deutsche Bank in Frankfurt über zwei voll ausgestattete und funktionsfähige Handelssäle, in denen noch Kapazitäten frei seien. "Aber wir würden noch einen dritten Handelssaal einrichten, wenn das notwendig werden sollte."

Um an qualifiziertes Personal zu kommen und auch weil viele Banker London nicht verlassen wollen, wird die Deutsche Bank auch versuchen auf dem Frankfurter Arbeitsmarkt aktiv werden. "Das wird ein unheimlicher Wettbewerb werden", ist sich Hoops sicher. Vor allem Juristen und Risikomanager seien gefragt. Doch neben der Deutschen Bank buhlen auch andere Banken, die wegen des Brexit ebenfalls Geschäft, Technik und Mitarbeiter aus London in die EU transferieren müssen, um diese Experten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte