Brexit ohne Abkommen: EU-Kommission ist auf jeden Ausgang vorbereitet

London/Brüssel (APA) - Die EU-Kommission will sich nicht auf Spekulationen über einen möglichen neuen britischen Regierungsposten für die Vorbereitung eines Brexit ohne Abkommen einlassen. Ein Sprecher der Brüsseler Behörde erklärte am Montag lediglich, die Kommission sei "auf jeden Ausgang" der Verhandlungen vorbereitet.

Auf ein Treffen zwischen EU-Chefverhandler Michel Barnier mit dem britischen EU-Gegner und Europaparlamentarier Nigel Farage angesprochen, sagte der Sprecher, dabei sei über den Stand der Brexit-Verhandlungen gesprochen worden.

Die britische Premierministerin Theresa May will laut einem Medienbericht einen neuen Posten im Kabinett für die Vorbereitung eines Brexit ohne Abkommen schaffen. Der Schritt sei ein Signal an Brüssel, dass es London ernst meine, die EU auch dann zu verlassen, falls die Brexit-Verhandlungen scheiterten, hieß es.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro