Brexit - Wifo-Studie prognostiziert Wohlstandsverluste für Briten

Wien/London (APA) - Egal wie die Brexit-Verhandlungen ausgehen werden, ob es zu einem "Soft"- oder einem "Hard"-Brexit kommen wird, der Handel zwischen der EU und Großbritannien wird auf jeden Fall darunter leiden, so das Ergebnis einer neuen Wifo-Studie zum Brexit. Die britischen Exporte in die EU sollten darunter stärker leiden als jene der EU nach Großbritannien. Die britischen Einkommen dürften zurückgehen.

Der stärkste negative Effekt auf den Handel zwischen Großbritannien und der EU würde dabei laut Studie von einem harten Brexit ausgehen. In diesem Falle würden alle Handelsabkommen zwischen den beiden Handelspartnern aufgelöst werden und Großbritannien mit allen Drittstaaten nur mehr auf Basis der WTO-Regeln Handel betreiben. Für diesen Fall sagen die beiden Wifo-Forscher Harald Oberhofer and Michael Pfaffermayr einen Rückgang der Ausfuhren von Großbritannien in die EU innerhalb von sechs Jahren um 35,5 Prozent, und der Ausfuhren der EU nach Großbritannien um 29,4 Prozent voraus.

Im Falle eines weichen Brexit, wenn mit den verbliebenen EU-Mitgliedsländern neue Handelsabkommen geschlossen werden, würden sich die Exporte von Großbritannien in die EU innerhalb von sechs Jahren um 16,9 Prozent und jene der EU nach Großbritannien um 13,8 Prozent verringern. Die stärksten Einbrüche wären in allen Fällen immer im ersten Brexit-Jahr zu spüren, also voraussichtlich im Jahr 2019. Die Briten könnten diese Verluste nur zu einem geringen Teil durch mehr Handel mit Drittstaaten kompensieren.

Auch der durch den Brexit angeregte innerbritische Handel würde die durch den Brexit verursachten Handelsverluste mit der EU nicht wettmachen können, so die Studienautoren. Im Falle eines harten Brexit würde der Handel in Großbritannien um 23 Prozent, beim weichen Brexit um 9,0 Prozent zulegen.

Für die Briten verblieb somit unter dem Strich ein negativer Wohlstandseffekt, da die Konsumenten mit höheren durchschnittlichen Preisen konfrontiert wären. Im Falle eines weichen Brexit werde das britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) sechs Jahre nach dem Brexit um 1,5 Prozent kleiner sein, als wenn sie in der EU verblieben wären. Beim harten Brexit werde das Minus 3,6 Prozent betragen.

Die Studie berücksichtigt nur Handelsströme, andere wirtschaftliche Beziehungen wie ausländische Direktinvestitionen jedoch nicht. Diese dürften aber ebenfalls zurückgehen. Weiters wird nur der Handel mit Waren untersucht. Der Brexit dürfte sich aber noch deutlicher auf den Dienstleistungssektor auswirken, heißt es. Der negative Wohlstandseffekt aus dem verringerten Handel mit Dienstleistungen dürfte noch größer als jener durch den Güterhandel sein. Der gesamte Verlust an Wohlstand durch den Austritt aus der EU dürfte somit noch viel größer sein, als die Berechnungen dieser Studie nahelegen.

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - BASF spricht über eine Fusion seiner Öl- und Gas-Tochter Wintershall mit der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierten Dea AG. BASF würde die Aktienmehrheit an einem fusionierten Unternehmen halten, teilte der deutsche Konzern am Freitag mit. Mittelfristig sei ein Börsengang des Gemeinschaftsunternehmens eine Option.
 

Newsticker

BASF spricht über Fusion der Tochter Wintershall mit Dea

Frankfurt (APA/Reuters) - Eine neue Vorschrift zur Bilanzierung droht die Banken zu belasten. Basierend auf Informationen direkt überwachter Geldhäuser, die besser auf die Umstellung vorbereitet seien, betrage die negative Auswirkung auf die harte Kernkapitalquote (CET 1) im Schnitt geschätzte 40 Basispunkte, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit.
 

Newsticker

EZB - Neue Bilanzierungsregel knabbert Banken-Kapitaldecke an

Bonn/Frankfurt (APA/dpa) - Die Preisexplosion für innerdeutsche Flugtickets nach der Air-Berlin-Pleite ruft das deutsche Bundeskartellamt auf den Plan. Die Wettbewerbsbehörde hat entschieden, die Preise beim Branchenprimus, der AUA-Mutter Lufthansa, zu prüfen.
 

Newsticker

Deutsches Kartellamt prüft Lufthansa-Preise nach Air-Berlin-Pleite