Brexit - Oettinger: Großbritannien droht klein zu werden

London/Berlin (APA/Reuters) - Für EU-Budgetkommissar Günther Oettinger hängt eine Brexit-Vereinbarung von EU und Briten allein noch von der Klärung des Themas der Grenze zwischen Irland und Nordirland ab. Was die Rechte der EU-Bürger auf der Insel angehe, sagte Oettinger am Donnerstag in Berlin: "Hier sind wir sehr weit."

Auch was die Scheidungskosten angehe, merkte er an: "Fortschritt erkennbar." Man liege zwischen beiden Parteien noch "um ein paar Milliarden Euro" auseinander, doch sei das angesichts der Größe dieser Rechnung nicht dramatisch.

Die Grenzfrage aber sei noch nicht geklärt. "Das Thema ist hochkomplex", sagte Oettinger. Er führte an, dass für den Fall, dass es keine harte Grenze von Irland zu Nordirland geben sollte, auch schon Schottland und Wales einen ähnlichen Status gefordert hätten. "Damit wird aus Great Britain little England", folgerte er. Nun sei Premierministerin Theresa May gefragt. "Dazu muss sie uns am nächsten Montag spätestens berichten", fügte er hinzu.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden