Brexit - Oettinger: Großbritannien droht klein zu werden

London/Berlin (APA/Reuters) - Für EU-Budgetkommissar Günther Oettinger hängt eine Brexit-Vereinbarung von EU und Briten allein noch von der Klärung des Themas der Grenze zwischen Irland und Nordirland ab. Was die Rechte der EU-Bürger auf der Insel angehe, sagte Oettinger am Donnerstag in Berlin: "Hier sind wir sehr weit."

Auch was die Scheidungskosten angehe, merkte er an: "Fortschritt erkennbar." Man liege zwischen beiden Parteien noch "um ein paar Milliarden Euro" auseinander, doch sei das angesichts der Größe dieser Rechnung nicht dramatisch.

Die Grenzfrage aber sei noch nicht geklärt. "Das Thema ist hochkomplex", sagte Oettinger. Er führte an, dass für den Fall, dass es keine harte Grenze von Irland zu Nordirland geben sollte, auch schon Schottland und Wales einen ähnlichen Status gefordert hätten. "Damit wird aus Great Britain little England", folgerte er. Nun sei Premierministerin Theresa May gefragt. "Dazu muss sie uns am nächsten Montag spätestens berichten", fügte er hinzu.

Frankfurt (APA/dpa) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt die Politik davor, Fusionen in der deutschen Bankenbranche voranzutreiben. Er wäre "vorsichtig (...) damit, Zusammenschlüsse politisch zu forcieren. Sie müssen einer betriebswirtschaftlichen Logik folgen", sagte Weidmann dem "Handelsblatt". "Wir haben nicht die Erfahrung gemacht, dass staatliche Einmischung dabei nützlich ist."
 

Newsticker

Bundesbank-Chef: Politik sollte Bankenfusionen nicht forcieren

London (APA/dpa) - Die Übernahmeschlacht um das britische Medien- und Telekommunikationsunternehmen Sky zwischen dem Murdoch-Konzern 21st Century Fox und US-Kabelkonzern Comcast soll per Auktion entschieden werden. Das teilte die britische Übernahmekommission am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Murdoch gegen Comcast: Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht

Frankfurt (APA/Reuters) - Tarifabschluss in der deutschen Chemiebranche: Die 580.000 Beschäftigten bekommen im Schnitt 4,6 Prozent mehr Lohn. Die Einigung sieht Entgeltsteigerungen von 3,6 Prozent vor, wie die Gewerkschaft IG BCE nach Abschluss der zweiten Bundesrunde der Verhandlungen am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das Urlaubsgeld für Vollzeitbeschäftigte soll auf 1.200 Euro verdoppelt werden.
 

Newsticker

Deutsche Chemiebranche - Löhne steigen im Schnitt um 4,6 Prozent