Brexit - Keine abschließende Einigung zwischen Juncker und May

London/Brüssel (APA) - Das Treffen zwischen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und der britischen Premierministerin Theresa May am Montag in Brüssel hat keine abschließende Einigung zu den Brexit-Verhandlungen gebracht. Trotz bester Bemühungen und Fortschritten sei es nicht möglich gewesen, heute eine komplette Einigung zu erreichen, sagte Juncker nach dem Treffen.

Juncker zeigte sich aber zuversichtlich, dass bis zum Gipfel Mitte Dezember eine Vereinbarung erzielt werde. Auch May sagte, sie sei zuversichtlich, "dass wir das positiv abschließen". May sagte sie wolle mit Juncker noch vor dem Wochenende wieder zusammenkommen. Auch sie sprach von vielen Fortschritten, "einige Fragen bleiben offen".

Um welche Punkte es sich handelt, wurde nicht gesagt. Besonders schwierig schien zuletzt die Frage der künftigen Grenze Irland-Nordirland. Dies sowie die Bürgerrechte und die britischen Brexit-Kosten müssen nach dem Verständnis der EU gelöst sein, bevor über die künftigen Beziehungen mit London verhandelt werden kann. Juncker sagte, May sei "eine harte Verhandlerin, keine einfache". Er mache dasselbe für die EU.

May wollte anschließend noch mit EU-Ratspräsident Donald Tusk zusammentreffen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte