Brexit - EU-Kommission will am Mittwoch Bewertung vornehmen

London/Brüssel (APA) - Die EU-Kommission will am kommenden Mittwoch den Status quo der Brexit-Verhandlungen bewerten. Das gab ein Kommissionssprecher am Freitag in Brüssel bekannt. Am Montag wird Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit der britischen Premierministerin Theresa May in Brüssel zusammentreffen, um über die bisherigen Gespräche Bilanz zu ziehen.

Umstritten bis zuletzt war die Frage der künftigen Grenze zwischen Irland und Nordirland. Sowohl die EU als auch Großbritannien wollen eine "harte" Grenze nach dem EU-Austritt Großbritanniens vermeiden, doch ist unklar, wie dies erreicht werden könnte.

Nur wenn "ausreichender Fortschritt" in dieser und weiteren Trennungsfragen erreicht ist, will die EU mit Gesprächen über die künftigen Handelsbeziehungen mit London beginnen. Die endgültige Entscheidung liegt bei einem EU-Gipfel am 14. und 15. Dezember in Brüssel. Die EU fordert Klarheit in drei Bereichen - Bürgerrechten, Brexit-Kosten und Irland-Grenze.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte