Brexit - Britischer Minister sieht Fortschritte in Gesprächen

London (APA/Reuters) - Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock sieht Erfolge in den Verhandlungen mit der EU. Premierministerin Theresa May habe gute Fortschritte in ihren Gesprächen mit dem Präsidenten der EU-Kommission Jean-Claude Juncker gemacht, sagte Hancock am Donnerstag der BBC.

"Jetzt verhandeln wir darüber, wie die künftigen Beziehungen geregelt werden sollen, die langfristigen Beziehungen", sagte der Minister. Die Staats- und Regierungschefs der verbleibenden EU-Staaten wollen bei einem Sondergipfel am Sonntag das Austrittsabkommen mit London absegnen. Dieses ist aber nicht nur in Großbritannien höchst umstritten, auch Spanien verweigert wegen einer Formulierung zu Gibraltar die Zustimmung.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will am Donnerstag mit May in London zusammentreffen, um ihr - wie er am Mittwochabend der APA sagte - den Rücken zu stärken und sich ein "realistisches Bild" davon zu machen, wie groß die Chancen auf eine Mehrheit für den Deal im britischen Parlament seien.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte