Brennerbasistunnel: Italien will Vorteile und Kosten prüfen

Rom (APA) - Das italienische Verkehrs- und Infrastrukturministerium wird prüfen, ob beim Brennerbasistunnel (BBT) das Verhältnis zwischen Kosten und Vorteilen für das Wirtschaftssystem im Einklang stehen. "Das entspricht der Position unserer Bewegung in Sachen Infrastrukturen", sagte Fünf Sterne-Chef und Vizepemier Luigi Di Maio bei einer Pressekonferenz am Freitag in Rom.

Laut seiner in Rom regierenden Bewegung sollen alle Projekte einer genauen Analyse seitens des Verkehrsministeriums unterzogen werden, um festzustellen, ob die mit der Infrastruktur verbundenen Vorteile den Kosten entsprechen. Das sei eine Pflicht gegenüber den Italienern, die mit ihren Steuergeldern für diese Infrastrukturen aufkommen müssen, sagte Di Maio.

Der italienische Minister für die Beziehungen zum Parlament, Riccardo Fraccaro, ein Parteikollege Di Maios, hatte sich im Oktober mit einem Plädoyer für einen Baustopp des Brennerbasistunnels (BBT) scharfe Kritik zugezogen. "Fraccaros Position entspricht den Ansichten unserer Fünf Sterne-Bewegung, die den Nutzen großer Infrastrukturprojekte prüft", reagierte Verkehrsminister Danilo Toninelli, der wie Di Maio und Fraccaro der Fünf Sterne-Bewegung angehört.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte