Brenner-Transit: Italienische Frächter bringen Vorschläge aufs Tapet

Rom (APA) - Der italienische Frächterverband ANITA bemängelt, dass das Brenner-Treffen am Dienstag zu keinen konkreten Lösungen geführt hat und legt einige Vorschläge zur Reduzierung des Verkehrsaufkommens vor. So wird unter anderem die Wiedereinführung von Autozügen für den Pkw-Transport gefordert.

Zudem forderte der ANITA-Verband in einer Presseaussendung die Förderung von mit Flüssiggas betriebenen Lkw, welche den Lärmpegel halbierten und in puncto Abgas doppelt so umweltfreundlich seien wie die derzeitigen Euro 6 Motoren.

"Die punktuelle Überlastung an gewissen Tagesstunden oder an den Vorfeiertagen könnte mit der Aufweichung des Nachtfahrverbotes und neuen Technologien der Verkehrsleitung sowie einer dritten Autobahnspur von Bozen südwärts kurzfristig behoben werden.", hieß es im Schreiben des Frächterverbands.

Als "löblich" bezeichnete der Verband den Vorstoß des Gastgewerbes, Touristen dazu zu animieren, verstärkt mit dem Zug anzureisen. "Dadurch würden weniger Staus an den Tagen, an denen Lkw nicht fahren dürfen, wie Wochenende oder Feiertage auftreten", hieß es.

"Über die Brennerbahnschiene werden bereits jetzt schon dieselben Mengen wie durch den schweizerischen Gotthardtunnel transportiert. Viel mehr wird nicht mehr möglich sein", hieß es im Schreiben. Auch mit Mauterhöhungen, die nur die Wettbewerbsfähigkeit Italiens und Südtirols schwächen, oder mit der "Brechstangenpolitik" wie das Dosierungssystem werde man nicht weiter kommen. Nebenbei sei dieses wegen der künstlich erzeugten Staus "menschenverachtend gegenüber den Fernfahrern".

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus