Brauerei-KV: Gewerkschaften geben grünes Licht für Streiks

Wien (APA) - Im Ringen um den Brauerei-KV machen die Gewerkschaften ernst: Nach Scheitern der fünften Runde der Kollektivvertragsverhandlungen der Brauindustrie am 17. November drohen die Arbeitnehmervertreter mit Streik. Sollte auch die sechste Runde ohne Ergebnis bleiben, gebe es erste Warnstreiks, teilten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp am Dienstag in einer Aussendung mit.

Das Angebot der Arbeitgeber von rund 3.500 Beschäftigten liege sowohl bei den Lohn- und Gehaltserhöhungen, als auch bei der Arbeitszeit deutlich unter den Erwartungen der Gewerkschaften, hieß es. Sollte die sechste Verhandlungsrunde am kommenden Dienstag ebenfalls scheitern, werde man die Betriebsversammlungen wieder aufnehmen und erste Warnstreiks abhalten. PRO-GE und GPA-djp erteilten am Montag dafür vorsorglich die Streikfreigabe.

Bereits vor der fünften Verhandlungsrunde hatten die Gewerkschaften Betriebsversammlungen durchgeführt, woraufhin die Arbeitgeber ihr Angebot für Lohn- und Gehaltserhöhungen auf 2,6 Prozent angehoben hatten. "Das ist zwar deutlich mehr als das bisherige lächerliche Angebot von einem Prozent, entspricht aber weiterhin in keinster Weise dem wirtschaftlichen Erfolg des vergangenen Rekordjahres", kritisierten Verhandlungsleiter Anton Hiden (PRO-GE) und Bernhard Hirnschrodt (GPA-djp) in der Aussendung.

Wie berichtet fordern die Gewerkschafter vier Prozent mehr Lohn/Gehalt, zudem sollen bei einer Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden täglich sämtliche Pausen bezahlt werden. Bei der Arbeitszeit waren die Arbeitgeber lediglich zu einer 15-minütigen Pause bei 12-Stunden-Tagen bereit. "Insgesamt kann hier weder von einem fairen Angebot noch von seriösen Verhandlungen die Rede sein", so die Gewerkschaftsvertreter. Für Donnerstag wurde eine österreichweite Betriebsratskonferenz einberufen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte