Brasilien - Mehrheit im Senat für Suspendierung Rousseffs

Brasilia - Im brasilianischen Senat gibt es eine Mehrheit für die Suspendierung von Staatspräsidentin Dilma Rousseff. Schon weit vor Ende der Debatte in der Parlamentskammer war die einfache Mehrheit an Senatoren erreicht, die in 15-minütigen Erklärungen ihre Zustimmung für eine Suspendierung Rousseffs für 180 Tage erklärten.

Bisher sind mindestens 40 der 77 Senatoren, die abstimmen werden, dafür. Allerdings wird es erst ganz am Ende der Debatte eine elektronische Abstimmung geben. Das kann noch mehrere Stunden dauern.

Stimmt der Senat einer Suspendierung zu, ist der Weg frei, Vorwürfe gegen Rousseff wie beispielsweise Tricksereien beim Budget juristisch zu prüfen. Für eine endgültige Amtsenthebung ist dann eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Senat nötig.

Rousseff will gegen 10.00 Uhr (Ortszeit/15.00 Uhr MESZ) vor die Presse treten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro