BP-Wahl - Griss legte Spenden-Liste offen

Die parteiunabhängige Kandidatin für die Präsidentschaftswahl, Irmgard Griss, hat am Freitag ihre Spender-Liste veröffentlicht. Mehr als 250.000 Euro konnte die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs bereits lukrieren. Wirklich prominente Namen fehlen aber noch. Die Spenden beginnen bei Kleinbeträgen und gehen bis zu 100.000 Euro.

Eine der bekannteren Persönlichkeiten unter den finanziellen Unterstützern Griss' ist der Finanzrechtsexperte Werner Doralt. Ihm ist die Kandidatur der ehemaligen OGH-Präsidentin laut Website http://www.irmgardgriss.at 1.000 Euro wert. Auch sonst finden sich etliche Juristen unter den Gönnern. Die Grazer Anwältin Cattina Leitner investierte sogar 100.000 Euro in Griss. Aber auch viele Mediziner und Unternehmer glauben an die Kandidatin, die sich mit liberalen Standpunkten im Rennen um die Hofburg positioniert hat.

Obwohl die NEOS die Kandidatur von Griss zumindest mit Infrastruktur unterstützen, fehlen auf der Spenden-Liste prominente Vertreter der Oppositionspartei. Am bekanntesten dürfte wohl noch Norman Schadler sein, der für die Pinken kandidiert hat. Er ist zudem ehemaliger Kabinettchef von Ex-Justizministerin Karin Gastinger (BZÖ).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte