BP-Wahl - Griss legte Spenden-Liste offen

Die parteiunabhängige Kandidatin für die Präsidentschaftswahl, Irmgard Griss, hat am Freitag ihre Spender-Liste veröffentlicht. Mehr als 250.000 Euro konnte die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs bereits lukrieren. Wirklich prominente Namen fehlen aber noch. Die Spenden beginnen bei Kleinbeträgen und gehen bis zu 100.000 Euro.

Eine der bekannteren Persönlichkeiten unter den finanziellen Unterstützern Griss' ist der Finanzrechtsexperte Werner Doralt. Ihm ist die Kandidatur der ehemaligen OGH-Präsidentin laut Website http://www.irmgardgriss.at 1.000 Euro wert. Auch sonst finden sich etliche Juristen unter den Gönnern. Die Grazer Anwältin Cattina Leitner investierte sogar 100.000 Euro in Griss. Aber auch viele Mediziner und Unternehmer glauben an die Kandidatin, die sich mit liberalen Standpunkten im Rennen um die Hofburg positioniert hat.

Obwohl die NEOS die Kandidatur von Griss zumindest mit Infrastruktur unterstützen, fehlen auf der Spenden-Liste prominente Vertreter der Oppositionspartei. Am bekanntesten dürfte wohl noch Norman Schadler sein, der für die Pinken kandidiert hat. Er ist zudem ehemaliger Kabinettchef von Ex-Justizministerin Karin Gastinger (BZÖ).

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne