BP pumpt 11 Milliarden Euro in ägyptische Gasfelder

Der britische Energiekonzern BP investiert 12 Mrd. Dollar (10,8 Mrd. Euro) in die Erschließung ägyptischer Gasfelder. Der Produktion aus dem WND (West Nile Delta) genannten Gebiet komme eine "Schlüsselrolle" für die Energiesicherheit in Ägypten zu, erklärte BP-Chef Bob Dudley am Freitag. Das Gas werde komplett in das ägyptische Netz fließen.

Während der Erschließungsphase werden dem Konzern zufolge mehrere tausend Jobs geschaffen; die Produktion aus den Gasfeldern soll 2017 beginnen.

BP übernimmt den Angaben zufolge 65 Prozent der Anteile an dem Projekt, der Rest liege bei Dea. Die einstige Öl- und Gassparte von RWE gehört seit dieser Woche dem Fonds Letter One, der von der russischen Alfa Group des Milliardärs Michail Fridman kontrolliert wird.

Laut Dudley handelt es sich bei dem Projekt um die bisher größte ausländische Direktinvestition in Ägypten. BP ist bereits einer der wichtigsten ausländischen Investoren in dem Land und hat dort in den vergangenen fünfzig Jahren mehr als 25 Mrd. Dollar ausgegeben.

Der britische Konzern hatte im Februar mitgeteilt, wegen des drastischen Ölpreisverfalls würden die Investitionen für dieses Jahr zusammengestrichen. Statt der angepeilten 24 bis 26 Mrd. Dollar sollten 2015 rund 20 Mrd. Dollar investiert werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte