Bozen will Dieselfahrverbot einführen

Bozen (APA) - Das in Südtirols Landeshauptstadt Bozen bereits seit längerem diskutierte Dieselfahrverbot soll nun kommen. Bürgermeister Renzo Caramaschi (parteilos - Mitte-Links-Bündnis) kündigte an, dass ab 1. Jänner 2019 alle Dieselfahrzeuge bis Euro-Klasse 3 aus der Stadt ausgesperrt werden sollen.

Es handle sich dabei um eine Maßnahme zur Verbesserung der Luftqualität, diene aber auch der Verkehrsberuhigung. Von einer solchen Maßnahme betroffen wären rund 17 Prozent des Fuhrparks in Bozen.

Noch ist nicht klar, ob das Fahrverbot im gesamten Stadtgebiet oder nur in bestimmten Zonen gelten soll. Eine endgültige Entscheidung soll der Stadtrat am kommenden Montag treffen. Dabei soll auch beschlossen werden, im Stadtgebiet von Bozen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Stundenkilometer auf der Brennerautobahn (A22) zu fordern.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte