Bosniens öffentliche Schulden 2017 um sechs Prozent gesunken

Sarajevo (APA) - Die öffentlichen Schulden Bosniens haben sich im Vorjahr auf 11,35 Milliarden KM (5,80 Mrd. Euro) belaufen. Damit lagen sie laut Amtsangaben um gut sechs Prozent niedriger als im Jahr davor. Ihr Anteil am Bruttoinlandsprodukt belief sich auf 35,62 Prozent, berichtete das Internetportal "Klix.ba" am Mittwoch.

Auf die Außenschulden entfielen im Vorjahr knapp 70 Prozent der gesamten öffentlichen Schulden, hieß es weiter. Der größere Landesteil - die Bosniakisch-Kroatische Föderation - war mit 52,28 Prozent an der Staatsverschuldung beteiligt, die kleinere Entität, Republika Srpska, mit 46,71 Prozent. Der Rest entfiel auf das nördliche Brcko-Distrikt und die gesamtstaatlichen Institutionen, berichtete das Internetportal.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro