Bosch steigt bei britischem Brennstoffzellen-Spezialisten Ceres ein

Stuttgart/Gerlingen (APA/dpa) - Gemeinsam mit dem britischen Unternehmen Ceres Power will der Technologiekonzern Bosch die Entwicklung von kleinen Brennstoffzellen-Kraftwerken vorantreiben. Dazu sei eine strategische Kooperation vereinbart worden, zudem steigt Bosch mit vier Prozent der Anteile bei Ceres ein, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag hieß.

Die sogenannte Festoxid-Brennstoffzelle soll für eine vernetzte, dezentrale Energieversorgung zum Beispiel für Fabriken, Rechenzentren oder auch Elektroauto-Ladesäulen dienen. Die Technologie kommt von Ceres, mit Bosch als Partner soll der Aufbau einer Produktion in größerem Maßstab gelingen.

In einer Brennstoffzelle reagiert ein Brennstoff - meist Wasserstoff, es gibt aber auch andere - mit Sauerstoff, wodurch elektrische Energie freigesetzt wird. Das Prinzip wird immer wieder auch als möglicher Antrieb der Zukunft für Autos gehandelt, konnte sich bisher aber nicht wirklich durchsetzen. Mit Nikola Motors aus den USA hatte sich Bosch vergangenes Jahr zusammengetan, um per Brennstoffzelle betriebene Lastwagen zu entwickeln. Das jetzige Projekt mit Ceres basiert nach Angaben des Unternehmens aber auf einer anderen Technologie und hat damit nichts zu tun.

Frankfurt (APA/dpa) - Die Deutschen werden trotz mageren Zinsen immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5.977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren gut 80 Milliarden Euro mehr als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.
 

Newsticker

Geldvermögen der Deutschen weiter gestiegen

Wien (APA) - Großbritannien wäre von einem Hard Brexit wirtschaftlich stärker negativ betroffen als die verbliebenen EU-27-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommen der VWL-Professor Harald Oberhofer von der WU Wien und der VWL-Professor Michael Pfaffermayr von der Uni Innsbruck in einer Studie. Die Exporte Großbritanniens in die EU würden 2019 um 37 Prozent einbrechen, umgekehrt würde das minus 30 Prozent betragen.
 

Newsticker

Hard Brexit - Austro-Ökonomen sehen mehr Negativfolgen für UK als EU

Wien (APA) - Die NEOS bleiben dabei: Sie werden heute im Verfassungsausschuss die Verankerung des Staatsziels Wirtschaft nicht mittragen, sondern die Vertagung verlangen, betonte Parteichefin Beate Meinl-Reisinger Mittwoch in einer Pressekonferenz. Sie "erwartet" Verhandlungen zur UVP-Novelle über die Streichung der - per Abänderungsantrag angehängten - "NGO-Schikane".
 

Newsticker

Staatsziel Wirtschaft - NEOS lassen sich "nicht papierln"