Bosch spart Millionen durch Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern

Die Mitarbeiter des Technologiekonzerns Bosch helfen dem Konzern beim Sparen. Durch ihre Verbesserungsvorschläge musste das Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren 395 Millionen Euro weniger ausgeben, wie Bosch am Montag in Stuttgart mitteilte.

Im vergangenen Jahr reichten bei Bosch knapp 22.000 Mitarbeiter ihre Ideen und Anregungen ein und sparten dem Konzern damit 33 Millionen Euro ein. Insgesamt gab es dafür 7,7 Millionen Euro an Prämien.

Schon seit 1924 fordert das schwäbische Unternehmen seine Mitarbeiter auf, Verbesserungsvorschläge einzureichen - damals führte Robert Bosch "Betriebsvorschlagsbücher" ein. Es geht um Ideen, wie etwa Arbeitsabläufe optimiert, Produktqualität gesteigert, Verschwendung vermieden oder die Umwelt geschont werden kann. Für besonders gute Ideen zahlt Bosch einzelnen Mitarbeitern bis zu 150.000 Euro Prämie.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte