Bosch gibt sich nach schwachem Jahresauftakt vorsichtig

Der Technologiekonzern Bosch rechnet in diesem Jahr mit einem verhaltenen Umsatzwachstum. Die Erlöse sollen um drei bis fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen, wie Bosch-Chef Volkmar Denner am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz in Renningen erklärte. Von Jänner bis März erzielte der Autozulieferer, Maschinenbauer und Hersteller von Haushaltsgeräten einen Erlöszuwachs von drei Prozent.

Sollte die Dynamik so schwach bleiben wie zum Jahresauftakt sei mit dieser Größenordnung auch im Gesamtjahr zu rechnen. Bosch treibt in allen Sparten das Geschäft mit vernetzten Produkten und Dienstleistungen voran. "Aus jedem Umsatz mit Hardware soll auch Umsatz mit ergänzenden Services folgen", sagte Denner. Mit Lösungen für eine vernetzte Industrieproduktion erwartet der Stiftungskonzern bis 2020 eine Mrd. Euro zusätzlichen Umsatz. Zugleich werde die eigene Produktion in den rund 250 Werken durch Software und Sensoren effizienter, so dass eine Mrd. Euro Kosten eingespart werden könnten.

Ein Milliardengeschäft soll auch die Vernetzung von Haushaltsgeräten, Sicherheitstechnik, Heizung und Klimaanlagen in Häusern werden. Für "Smart Home"-Lösungen, mit deren Hilfe die Haustechnik per Smartphone gesteuert werden kann, erwartet Bosch ein weltweites Marktpotenzial im kommenden Jahr von zehn Milliarden Euro.

2015 verdiente der Konzern, der nach der vollständigen Übernahme von zwei bisherigen Gemeinschaftsunternehmen rund 375.000 Mitarbeiter weltweit beschäftigt, vor Zinsen und Steuern 4,6 Mrd. Euro. Auf vergleichbarer Basis war das ein Plus von 24 Prozent. Der Umsatz nahm währungsbereinigt um knapp vier Prozent zu auf 70,6 Mrd. Euro, wobei vier Fünftel im Ausland erwirtschaftet werden. Die Umsatzrendite stieg um gut einen halben Prozentpunkt auf 6,5 Prozent. Im Kfz-Geschäft legte die operative Rendite des weltweit größten Autozulieferers auf 8,4 Prozent zu bei einem Umsatzplus von zwölf Prozent auf knapp 42 Mrd. Euro.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an