Bosch denkt über Beteiligung an Kartendienst Here nach

Der Autozulieferer Bosch erwägt eine Beteiligung an dem Kartendienst Here der Autokonzerne Audi, BMW und Daimler. "Es ist denkbar", sagte ein Bosch-Sprecher. Ziel sei, für alle Kunden, die Nutzer von Here seien, weiterhin Lösungen anzubieten. Das heiße aber nicht, dass eine finanzielle Beteiligung nötig sei. Man wolle sich die Möglichkeit aber offenhalten. Bosch arbeitet bereits mit dem Navi-Anbieter TomTom zusammen.

Erst vor wenigen Tagen hatte Daimler-Entwicklungschef Thomas Weber gesagt, man spreche mit Amazon, Microsoft und vielen Autobauern über eine Beteiligung an Here. Dabei gehe es sowohl um die Übernahme eines Anteils an Here als auch um technische Kooperationen.
Audi, BMW und Daimler hatten den Kartendienst von Nokia im vergangenen Jahr für rund 2,6 Milliarden Euro übernommen, auch um zu verhindern, dass Here in die Hände des Internetriesen Google gerät. Schon vor dem Kauf betonten die drei Autobauer, eine offene Plattform anbieten zu wollen, und luden Zulieferer, Konkurrenten und Unternehmen aus anderen Branchen zur Kooperation ein. Interesse bekundeten beispielsweise Daimlers Partner Renault-Nissan oder der Autozulieferer Continental.

London (APA/dpa) - In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden außerhalb Russlands entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit. Von der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland könnten demnach bereits im kommenden Jahrzehnt Raketen ins Weltall starten.
 

Newsticker

Großbritannien plant Weltraumbahnhof in Schottland

New Brunswick (New Jersey) (APA/dpa) - Johnson & Johnson (J&J) hat auch im zweiten Quartal vor allem von seinem Pharmageschäft profitiert. Hinzu kamen auch günstige Wechselkurse. Wie der Hersteller von Medizintechnik, Konsumgütern und Pharmazeutika am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 10,6 Prozent auf knapp 21 Mrd. US-Dollar (rund 18 Mrd. Euro).
 

Newsticker

Johnson & Johnson wächst vor allem dank Pharmageschäfts

Wien (APA) - Der heimische Markt für Elektro- und Hybridfahrzeuge ist im ersten Halbjahr 2018 deutlich weniger stark gewachsen als in der ersten Jahreshälfte des Vorjahres. Nachdem die Verkäufe in den ersten sechs Monaten 2017 um rund 70 Prozent gestiegen waren, legten sie im ersten Halbjahr 2018 nur noch um ein Fünftel zu, zeigt eine Auswertung der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY).
 

Newsticker

Trotz Diesel-Schwäche - Wachstum bei E-Autos verlangsamt sich