Bosch baut in Mexiko ein neues Werk für Elektronikkomponenten

Mexiko-Stadt/Stuttgart (APA/dpa) - Der Autozulieferer Bosch steckt mehr als 100 Mio. Euro in ein neues Werk in Mexiko. In Celaya, nordwestlich von Mexiko-Stadt gelegen, sollen von 2019 an Elektronikkomponenten für Autos produziert werden, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Gut 1.200 Arbeitsplätze sollen entstehen.

"Bosch setzt auf Mexiko. Das Land ist und bleibt ein wichtiger Markt sowie ein Knotenpunkt für unseren globalen Fertigungs- und Entwicklungsverbund", betonte Geschäftsführer Stefan Hartung.

Mexiko ist ein wichtiger Standort für die Autoindustrie, viele Hersteller sind dort mit eigenen Werken vertreten. Bosch selbst hat im Land schon zwölf Standorte mit zusammen rund 16.000 Mitarbeitern. Die Zukunft der Handelsbeziehungen mit dem nördlichen Nachbarn USA, einem der bedeutsamsten Märkte für die Branche, ist allerdings unklar. Das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) wird derzeit auf Druck von US-Präsident Donald Trump neu verhandelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte