Borealis-Nettogewinn im dritten Quartal leicht unter Vorjahr

Wien (APA) - Der Chemiekonzern Borealis, an dem die OMV mit 36 Prozent beteiligt ist, hat im dritten Quartal etwas mehr Nettogewinn als im vorhergehenden Vierteljahr erzielt, aber etwas weniger als im Vergleichszeitraum 2016. Für das vierte Quartal erwarte man ebenfalls "ein solides Ergebnis", erklärte Borealis am Freitag.

Die Normalisierung der Polyolefin-Margen schreite schrittweise voran, aber der Hurrikan "Harvey" könnte sich kurzfristig negativ auf das globale Polyolefingeschäft auswirken, heißt es in einer Aussendung im Ausblick. Zudem sei im vierten Quartal mit anhaltend schwierigen Bedingungen im Pflanzennährstoffmarkt zu rechnen. Die diesjährigen Turnarounds (Anlagen-Überholungen) habe man erfolgreich abgeschlossen.

Der "solide" Nettogewinn von 273 Mio. Euro im dritten Quartal - nach 304 Mio. Euro im gleichen Zeitraum 2016 - sei vom starken Gewinnbeitrag von Borouge sowie von soliden integrierten Polyolefin-Margen in Europa gestützt worden. Das Geschäftsumfeld bei Düngemitteln habe aber weiterhin geschwächelt und eine ähnliche Performance wie im dritten Quartal 2016 aufgewiesen.

Die Umsatzerlöse lagen im dritten Quartal bei 1,82 Mrd. Euro, nach 1,75 Mrd. Euro ein Jahr davor. In den ersten neun Monaten zusammen lagen die Umsatzerlöse bei 5,71 (5,41) Mrd. Euro. Samt at equity bilanzierten Gesellschaften lag der Borealis-Gesamtumsatz im dritten Quartal bei 2,19 (2,16) Mrd. Euro, von Jänner bis September bei 6,89 (6,50) Mrd. Euro. Der Neun-Monats-Nettogewinn lag bei 848 (869) Mio. Euro.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018