Borealis-Nettogewinn im dritten Quartal leicht unter Vorjahr

Wien (APA) - Der Chemiekonzern Borealis, an dem die OMV mit 36 Prozent beteiligt ist, hat im dritten Quartal etwas mehr Nettogewinn als im vorhergehenden Vierteljahr erzielt, aber etwas weniger als im Vergleichszeitraum 2016. Für das vierte Quartal erwarte man ebenfalls "ein solides Ergebnis", erklärte Borealis am Freitag.

Die Normalisierung der Polyolefin-Margen schreite schrittweise voran, aber der Hurrikan "Harvey" könnte sich kurzfristig negativ auf das globale Polyolefingeschäft auswirken, heißt es in einer Aussendung im Ausblick. Zudem sei im vierten Quartal mit anhaltend schwierigen Bedingungen im Pflanzennährstoffmarkt zu rechnen. Die diesjährigen Turnarounds (Anlagen-Überholungen) habe man erfolgreich abgeschlossen.

Der "solide" Nettogewinn von 273 Mio. Euro im dritten Quartal - nach 304 Mio. Euro im gleichen Zeitraum 2016 - sei vom starken Gewinnbeitrag von Borouge sowie von soliden integrierten Polyolefin-Margen in Europa gestützt worden. Das Geschäftsumfeld bei Düngemitteln habe aber weiterhin geschwächelt und eine ähnliche Performance wie im dritten Quartal 2016 aufgewiesen.

Die Umsatzerlöse lagen im dritten Quartal bei 1,82 Mrd. Euro, nach 1,75 Mrd. Euro ein Jahr davor. In den ersten neun Monaten zusammen lagen die Umsatzerlöse bei 5,71 (5,41) Mrd. Euro. Samt at equity bilanzierten Gesellschaften lag der Borealis-Gesamtumsatz im dritten Quartal bei 2,19 (2,16) Mrd. Euro, von Jänner bis September bei 6,89 (6,50) Mrd. Euro. Der Neun-Monats-Nettogewinn lag bei 848 (869) Mio. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte