Borealis erzielte im zweiten Quartal mehr Umsatz und Gewinn

Wien (APA) - Der Chemiekonzern Borealis, an dem die OMV 36 Prozent hält, hat im zweiten Quartal mehr Umsatz und einen höheren Gewinn erzielt. Getragen worden sei das starke Ergebnis von einer soliden Polyolefinmarge, während im Düngemittelbereich weiter schwierige Bedingung geherrscht hätten, erklärte das Unternehmen am Donnerstag. Der beobachtete Margen-Rückgang wird auch für das zweite Halbjahr erwartet.

Die Umsatzerlöse stiegen im Jahresabstand um 15,5 Prozent auf 2,149 Mrd. Euro - der Gesamtumsatz inklusive anteilige Erlöse der at-equity-konsolidierten Firmen wuchs um 9,3 Prozent auf 2,460 Mrd. Euro. Der Nettogewinn legte 12,3 Prozent auf 293 Mio. Euro zu.

Im gesamten Halbjahr erhöhten sich die Umsatzerlöse um 7,9 Prozent auf 4,20 Mrd. Euro und die Gesamtumsätze um 3,1 Prozent auf 4,848 Mrd. Euro. Der Nettogewinn ging - wegen des schwächeren ersten Quartals - um 7,1 Prozent auf 533 Mio. Euro zurück.

Die Nettoverschuldung sei im zweiten Quartal um 175 Mio. Euro gesenkt worden, trotz der Bayport-Polymer-Investitionen an der US-Golfküste. Vorangetrieben worden sei der Rückgang von einer soliden Geschäftsperformance und einem starken Beitrag von Borouge, dem JV von Borealis mit ADNOC (Abu Dhabi National Oil Company). Die Verschuldungsquote beträgt 19 Prozent.

Im zweiten Quartal habe man einen Rückgang der integrierten Polyolefinmarge beobachtet, erklärte der neue Borealis-CEO Alfred Stern in einer Aussendung. Für das zweite Halbjahr erwarte man wiederum einen Rückgang dieser Marge, und die Prognosen im Pflanzennährstoffmarkt (Düngemittel) seien weiterhin von Unsicherheit geprägt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte