Bolivien will in Naturschutzgebieten nach Öl suchen

Trotz Protesten von Umweltaktivisten will die Regierung von Bolivien in mehreren Naturschutzgebieten nach Öl suchen lassen. "Wir haben jedes Recht für die Erkundungen und werden sie mit aller Strenge umsetzen", sagte Präsident Evo Morales am Dienstag. Die Suche nach Ölvorkommen berge keine Gefahren für die Umwelt.

Zudem habe die Regierung vor ihrer Entscheidung, in sieben von 22 Schutzgebieten nach Öl suchen zu lassen, Konsultationen abgehalten.

Die Fläche, auf der die Erkundungen erfolgen sollen, macht 0,04 Prozent der sieben fraglichen Areale mit einer Gesamtfläche von 3,9 Millionen Hektar aus. Es geht also um 1.560 Hektar.

Umweltschützer befürchten durch die Erkundungen negative Folgen für Flora und Fauna in den betroffenen Regionen. Bolivien ist allerdings auf die Ausbeutung seiner natürlichen Energiequellen angewiesen. Die Öl- und Gasvorkommen des Landes wurden im Jahr 2006 verstaatlicht.

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will angesichts ihrer Probleme bei Pünktlichkeit und Wartung der Fahrzeuge mehr Mitarbeiter als je zuvor einstellen. Auch 2019 sollten rund 20.000 neue Eisenbahner ins Unternehmen kommen, geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Zuletzt war von rund 15.000 die Rede.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will 2019 weitere 20.000 Mitarbeiter einstellen

Ingolstadt/Düsseldorf (APA/dpa) - Der für das Deutschlandgeschäft verantwortliche Geschäftsführer des Handelskonzerns MediaMarktSaturn, Wolfgang Kirsch, muss seinen Posten räumen. "Nach 25 Jahren bei MediaMarktSaturn hat Wolfgang Kirsch für sich erkannt, dass es jetzt an der Zeit ist zu gehen, um einer neuen Führung Raum zu geben", teilte der nun verbleibende Geschäftsführer, Ferran Reverter, am Mittwoch in Ingolstadt mit.
 

Newsticker

Deutschlandchef von MediaMarktSaturn muss gehen

Wien (APA) - Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Die aktuelle Funktionsperiode laufe noch bis Ende September 2019 und werde danach um drei Jahre verlängert, mit anschließender Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre. Das wurde in der ordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen, teilte die Post heute, Mittwoch, mit.
 

Newsticker

Georg Pölzl bleibt Chef der Österreichischen Post