Bolivien will in Naturschutzgebieten nach Öl suchen

Trotz Protesten von Umweltaktivisten will die Regierung von Bolivien in mehreren Naturschutzgebieten nach Öl suchen lassen. "Wir haben jedes Recht für die Erkundungen und werden sie mit aller Strenge umsetzen", sagte Präsident Evo Morales am Dienstag. Die Suche nach Ölvorkommen berge keine Gefahren für die Umwelt.

Zudem habe die Regierung vor ihrer Entscheidung, in sieben von 22 Schutzgebieten nach Öl suchen zu lassen, Konsultationen abgehalten.

Die Fläche, auf der die Erkundungen erfolgen sollen, macht 0,04 Prozent der sieben fraglichen Areale mit einer Gesamtfläche von 3,9 Millionen Hektar aus. Es geht also um 1.560 Hektar.

Umweltschützer befürchten durch die Erkundungen negative Folgen für Flora und Fauna in den betroffenen Regionen. Bolivien ist allerdings auf die Ausbeutung seiner natürlichen Energiequellen angewiesen. Die Öl- und Gasvorkommen des Landes wurden im Jahr 2006 verstaatlicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte