Bohrinsel-Betreiber Transocean schreibt Milliarden ab

Der Bohrinsel-Betreiber Transocean muss wegen der stark gefallenen Ölpreise seine Bilanz reparieren. Wertberichtigungen von mehr als zwei Milliarden Franken dürften Transocean erneut in die roten Zahlen drücken, teilte der Konzern in der Nacht auf Mittwoch mit.

Um den Buchverlust abzudecken, müsse das Kapital herabgesetzt werden. Auf einer außerordentlichen Generalversammlung am 29. Oktober soll der Aktien-Nennwert auf 0,10 von 0,15 Franken je Aktie gesenkt werden. Die Dividende für das dritte und vierte Quartal fällt aus. Die Aktie rauschte daraufhin bei hohen Umsätzen um bis zu 13,5 Prozent auf ein Rekordtief von 10,55 Franken ab.

Transocean vermietet Plattformen für die Förderung auf Hoher See an Ölfirmen, die ihre Investitionen wegen des Einbruchs der Ölpreise drastisch zusammengestrichen haben. Derzeit kostet das Nordsee-Öl Brent 43 Dollar - im Juni 2014 waren es noch 115 Dollar.

Schon im vergangenen Jahr hatte Transocean einen Verlust von 1,9 Milliarden Dollar eingefahren. Teuer kam den Konzern bereits die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko 2010 zustehen. Nach einem Brand sank die Plattform "Deepwater Horizon" und verursachte die schlimmste Ölpest in der US-Geschichte. Seitdem befindet sich die Aktie auf Talfahrt.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch