Bohrinsel-Betreiber Transocean schreibt Milliarden ab

Der Bohrinsel-Betreiber Transocean muss wegen der stark gefallenen Ölpreise seine Bilanz reparieren. Wertberichtigungen von mehr als zwei Milliarden Franken dürften Transocean erneut in die roten Zahlen drücken, teilte der Konzern in der Nacht auf Mittwoch mit.

Um den Buchverlust abzudecken, müsse das Kapital herabgesetzt werden. Auf einer außerordentlichen Generalversammlung am 29. Oktober soll der Aktien-Nennwert auf 0,10 von 0,15 Franken je Aktie gesenkt werden. Die Dividende für das dritte und vierte Quartal fällt aus. Die Aktie rauschte daraufhin bei hohen Umsätzen um bis zu 13,5 Prozent auf ein Rekordtief von 10,55 Franken ab.

Transocean vermietet Plattformen für die Förderung auf Hoher See an Ölfirmen, die ihre Investitionen wegen des Einbruchs der Ölpreise drastisch zusammengestrichen haben. Derzeit kostet das Nordsee-Öl Brent 43 Dollar - im Juni 2014 waren es noch 115 Dollar.

Schon im vergangenen Jahr hatte Transocean einen Verlust von 1,9 Milliarden Dollar eingefahren. Teuer kam den Konzern bereits die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko 2010 zustehen. Nach einem Brand sank die Plattform "Deepwater Horizon" und verursachte die schlimmste Ölpest in der US-Geschichte. Seitdem befindet sich die Aktie auf Talfahrt.

Bonität

KSV: Österreichs Wirtschaft voller Optimismus und bestens aufgestellt

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 22. August 2017

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe