Börsianer mit größerem Konjunkturoptimismus für die Eurozone

Berlin (APA/Reuters) - Der Konjunkturoptimismus der Börsianer für die Eurozone ist zu Jahresbeginn gestiegen. Das entsprechende Barometer kletterte im Jänner um 1,8 auf 32,9 Punkte, wie das Beratungsunternehmen Sentix am Montag zu seiner Umfrage unter 929 Anlegern mitteilte. Diese schätzen die Lage so gut ein wie seit fast zehneinhalb Jahren nicht mehr und blicken optimistischer nach vorn.

"Getragen wird der Boom nicht nur von Nachholeffekten in der Eurozone, sondern vor allem von einer sehr starken Weltkonjunktur", erklärte Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner. "Ein so starker und synchroner Aufschwung wirft aber unweigerlich die Frage auf, wie lange dieser sich noch fortsetzen wird, ohne typische Merkmale einer Überhitzung auszubilden."

Auch in Europas größter Volkswirtschaft Deutschland zeigt das Barometer nach oben: Es kletterte um 1,0 auf 40,1 Punkte, wobei die Lage so gut eingeschätzt wurde wie noch nie. "Die Konjunktur läuft weiter auf Hochtouren", sagte Hübner. "Bislang vermisst die Wirtschaft noch nicht eine neue Regierung." Die deutsche Regierung ist nur geschäftsführend im Amt. Union und SPD verhandeln nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche derzeit über eine Neuauflage der großen Koalition.

Das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone ist im dritten Quartal um kräftige 0,6 Prozent gewachsen, das von Deutschland sogar um 0,8 Prozent. Bisher gehen Ökonomen davon aus, dass im Schlussquartal 2017 ähnliche Wachstumsraten erreicht werden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte