Börsianer mit größerem Konjunkturoptimismus für die Eurozone

Berlin (APA/Reuters) - Der Konjunkturoptimismus der Börsianer für die Eurozone ist zu Jahresbeginn gestiegen. Das entsprechende Barometer kletterte im Jänner um 1,8 auf 32,9 Punkte, wie das Beratungsunternehmen Sentix am Montag zu seiner Umfrage unter 929 Anlegern mitteilte. Diese schätzen die Lage so gut ein wie seit fast zehneinhalb Jahren nicht mehr und blicken optimistischer nach vorn.

"Getragen wird der Boom nicht nur von Nachholeffekten in der Eurozone, sondern vor allem von einer sehr starken Weltkonjunktur", erklärte Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner. "Ein so starker und synchroner Aufschwung wirft aber unweigerlich die Frage auf, wie lange dieser sich noch fortsetzen wird, ohne typische Merkmale einer Überhitzung auszubilden."

Auch in Europas größter Volkswirtschaft Deutschland zeigt das Barometer nach oben: Es kletterte um 1,0 auf 40,1 Punkte, wobei die Lage so gut eingeschätzt wurde wie noch nie. "Die Konjunktur läuft weiter auf Hochtouren", sagte Hübner. "Bislang vermisst die Wirtschaft noch nicht eine neue Regierung." Die deutsche Regierung ist nur geschäftsführend im Amt. Union und SPD verhandeln nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche derzeit über eine Neuauflage der großen Koalition.

Das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone ist im dritten Quartal um kräftige 0,6 Prozent gewachsen, das von Deutschland sogar um 0,8 Prozent. Bisher gehen Ökonomen davon aus, dass im Schlussquartal 2017 ähnliche Wachstumsraten erreicht werden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab