Börsenkandidat Westwing steigerte Umsatz im Halbjahr um ein Fünftel

Frankfurt (APA/Reuters) - Der deutsche Online-Möbelhändler Westwing hat seinen Wachstumskurs im ersten Halbjahr fortgesetzt und treibt die Vorbereitungen für einen Börsengang voran. Der Umsatz legte auf vergleichbarer Basis um 22 Prozent auf 120 Mio. Euro zu, wie der Börsenkandidat am Freitag mitteilte. Davon blieben zwei Prozent als Betriebsgewinn übrig (bereinigte Ebitda-Marge).

Zugleich kündigte Westwing an, Anfang 2019 ein neues Logistikzentrum in Polen zu eröffnen, das ein kleineres Verteilzentrum bei Berlin ersetzen soll. Die am Freitag vorgestellten Zahlen sind um die Aktivitäten in Brasilien, Russland und Kasachstan bereinigt, die Westwing Anfang August zum Verkauf gestellt hatte.

Unterdessen nehmen die Vorbereitungen der Rocket-Internet-Beteiligung für einen Börsengang Formen an. Angesichts des erfolgreichen Wachstums sei das Unternehmen am 16. August in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden, teilte Westwing mit. Finanzkreisen zufolge strebt der Online-Möbelhändler ein Emissionsvolumen von 100 bis 150 Mio. Euro an und könnte bei dem Schritt aufs Parkett mit 400 bis 450 Mio. Euro bewertet werden..

Westwing gehört zum Imperium des Start-up-Investors Rocket Internet, der 32 Prozent der Anteile hält. Weitere Eigentümer sind die schwedische Kinnevik, Access Industries und Tengelmann Ventures. Sie hatten Westwing schon bei einer Finanzierungsrunde vor zwei Jahren mit 449 Mio. Euro bewertet. Rocket Internet hatte im Frühsommer bereits den Möbelhändler Home24 an die Börse gebracht, der zuletzt schwächer wuchs als erhofft.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte