Börsengang von Immobilienfirma Instone bringt 428 Mio. Euro ein

Frankfurt (APA/Reuters) - Der deutsche Immobilienentwickler Instone hat seine Aktien beim Börsengang in Frankfurt am unteren Ende der Preisspanne untergebracht. 19,9 Millionen Anteilsscheine des Unternehmens wurden zu je 21,50 Euro platziert, teilte Instone am Dienstagabend mit.

Die Preisspanne lautete auf 21,50 bis 25,50 Euro. Insgesamt bringt die Emission 428 Mio. Euro ein, davon geht der Großteil an den Finanzinvestor Activum SG - dem bisherigen Alleineigentümer. Instone selbst fließen netto 142 Mio. Euro zu, davon sollen 55 Mio. Euro für die Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens verwendet werden. Mit dem restlichen Geld will das Unternehmen Grundstücke für neue Wohnungen kaufen und Projekte entwickeln.

Die Instone-Aktien sollen voraussichtlich am Donnerstag erstmals an der Börse gehandelt werden. Nach der Platzierung befinden sich 53,8 Prozent der Aktien in Streubesitz. Das gesamte Unternehmen wird zum Ausgabepreis mit 795 Mio. Euro bewertet.

Der Wohnimmobilien-Entwickler ist nach der bayerischen Arzneifirma Dermapharm, die am Freitag ihr Debüt auf dem Parkett feierte, heuer bereits der zweite Börsenneuling in Frankfurt. Zahlreiche weitere Unternehmen stehen in den Startlöchern, sofern ihnen die Turbulenzen an den Finanzmärkten keinen Strich durch die Pläne machen.

Für Dermapharm war das Debüt auf dem Parkett ernüchternd: Nachdem die Aktien mit 28 Euro in der Mitte der Preisspanne ausgegeben worden waren, stürzten sie am ersten Handelstag vergangenen Freitag ab. Am Dienstag gingen sie mit 26,44 Euro aus dem Handel.

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will angesichts ihrer Probleme bei Pünktlichkeit und Wartung der Fahrzeuge mehr Mitarbeiter als je zuvor einstellen. Auch 2019 sollten rund 20.000 neue Eisenbahner ins Unternehmen kommen, geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Zuletzt war von rund 15.000 die Rede.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will 2019 weitere 20.000 Mitarbeiter einstellen

Ingolstadt/Düsseldorf (APA/dpa) - Der für das Deutschlandgeschäft verantwortliche Geschäftsführer des Handelskonzerns MediaMarktSaturn, Wolfgang Kirsch, muss seinen Posten räumen. "Nach 25 Jahren bei MediaMarktSaturn hat Wolfgang Kirsch für sich erkannt, dass es jetzt an der Zeit ist zu gehen, um einer neuen Führung Raum zu geben", teilte der nun verbleibende Geschäftsführer, Ferran Reverter, am Mittwoch in Ingolstadt mit.
 

Newsticker

Deutschlandchef von MediaMarktSaturn muss gehen

Wien (APA) - Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Die aktuelle Funktionsperiode laufe noch bis Ende September 2019 und werde danach um drei Jahre verlängert, mit anschließender Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre. Das wurde in der ordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen, teilte die Post heute, Mittwoch, mit.
 

Newsticker

Georg Pölzl bleibt Chef der Österreichischen Post