Börsengang von Immobilienfirma Instone bringt 428 Mio. Euro ein

Frankfurt (APA/Reuters) - Der deutsche Immobilienentwickler Instone hat seine Aktien beim Börsengang in Frankfurt am unteren Ende der Preisspanne untergebracht. 19,9 Millionen Anteilsscheine des Unternehmens wurden zu je 21,50 Euro platziert, teilte Instone am Dienstagabend mit.

Die Preisspanne lautete auf 21,50 bis 25,50 Euro. Insgesamt bringt die Emission 428 Mio. Euro ein, davon geht der Großteil an den Finanzinvestor Activum SG - dem bisherigen Alleineigentümer. Instone selbst fließen netto 142 Mio. Euro zu, davon sollen 55 Mio. Euro für die Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens verwendet werden. Mit dem restlichen Geld will das Unternehmen Grundstücke für neue Wohnungen kaufen und Projekte entwickeln.

Die Instone-Aktien sollen voraussichtlich am Donnerstag erstmals an der Börse gehandelt werden. Nach der Platzierung befinden sich 53,8 Prozent der Aktien in Streubesitz. Das gesamte Unternehmen wird zum Ausgabepreis mit 795 Mio. Euro bewertet.

Der Wohnimmobilien-Entwickler ist nach der bayerischen Arzneifirma Dermapharm, die am Freitag ihr Debüt auf dem Parkett feierte, heuer bereits der zweite Börsenneuling in Frankfurt. Zahlreiche weitere Unternehmen stehen in den Startlöchern, sofern ihnen die Turbulenzen an den Finanzmärkten keinen Strich durch die Pläne machen.

Für Dermapharm war das Debüt auf dem Parkett ernüchternd: Nachdem die Aktien mit 28 Euro in der Mitte der Preisspanne ausgegeben worden waren, stürzten sie am ersten Handelstag vergangenen Freitag ab. Am Dienstag gingen sie mit 26,44 Euro aus dem Handel.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte